Ulrich Wildgruber

Lesermeinung
Geboren
18.11.1937 in Bielefeld, Deutschland
Gestorben
30.11.1999 in Westerland/Sylt, Freitod
Sternzeichen
Biografie
"Wer ihn nicht einmal gesehen hat, ist arm dran", würdigte die Kritik die Schauspielkunst dieses großen deutschen Mimen und ergänzte "auf der Bühne". Dort lief der beleibte Buchbinder-Sohn schweißtreibend zu Höchstform auf, wie in der legendären "Othello"-Inzenierung Peter Zadecks (1976) am Hamburger Schauspielhaus. Fernsehen und Kino hat der spätere Lebensgefährte von Martina Gedeck auch gemacht, aber eher gelegentlich und vornehmlich in kleineren, dafür prägnanten Rollen. Seine ganze Kraft aber investierte der mehrfach preisgekrönte Schauspieler und Ehemann der Dramaturgin Vera Wildgruber (Tochter: Olga, 1968) ins Theater.

Als "zarten Anarchisten", "heimatlosen Taugenichts", "zärtliches Ungeheuer", "tragischen Clown des Schmuddeltheaters" oder "zarten Riesen" haben die Kritiker diesen ruhelosen, phantasievollen Koloss beschrieben, der auf der Bühne durch sein unpathetisches direktes Spiel zwischen Komik und Tragik zu fesseln verstand, und den es nach Beifallsstürmen wie Buhrufen immer wieder in die Einsamkeit trieb. Zuletzt bei seinem Freitod im Meer vor Sylt.

Bevor 1972 unter Zadeck am Schauspielhaus Bochum eine 20-jährige Zusammenarbeit begann, standen Schauspielausbildung in Hamburg, privater Unterricht bei Friedrich Steig in Bielefeld sowie eine dreijährige Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien (1960 - 63) auf dem Programm. Danach Engagements in Wien, Basel, Heidelberg, Oberhausen, Stuttgart und Berlin (Peter Stein), Hamburg ("Lulu", wieder unter Zadeck), München, Paris ...

Wildgruber ist in Aufzeichnungen seiner großen Bühnenrollen (Lear, 1974, Othello, 1976, Hamlet, 1977, Macbeth, 1987, Torquato Tasso, 1990) wiederholt auch im Fernsehen zu sehen. Der Film sucht ihn für prägnante, kleinere Rollen, die Biograf Peer Moritz schon folgendermaßen zusammengestellt hat: Als versoffener Zahnarzt Burghard Borgward mit den Träumen von der Südsee in Adolf Winkelmanns "Super" (1983); als quirliger Würstchenverkäufer Heribert in "Die Hamburger Krankheit" (1978), als Imbissbuden-Besitzer Curry-Paul in "Jagger und Spaghetti" oder als Überlebens-Trainer in "Auf immer und ewig" (1985).

In Herbert Brödls "Inseln der Illusion" wandelt Wildgruber in der Südsee auf den Spuren des englischen "Aussteigers" Robert James Fletcher. In Jan Schüttes "Drachenfutter" (1987) agiert er als Kombüsentyrann Udo, in Andi Engels "Melancholia - Der fünfte Freitag" (1989) ist er der arrivierte hansestädtische Rechtsanwalt Manfred, der seinen früheren politischen Mitstreiter zu einem Mord an einem chilenischen Folterer animiert. Als Pianist Boris Kaminsky ist er in dem österreichischen Psychodrama "Ach Boris" (1990) Partner von Jutta Hoffmann. In Ottokar Runzes "Hallo Sisters" (1990) sieht man ihn als Goerwig neben Ilse Werner und Gisela May, die als Schlagerstars ein Comeback versuchen. In Richard Blanks deutsch-ungarischer Produktion "Prinzenbad" (1993) trifft er als Prophet der Apokalypse "Jerchio Gomorra" auf andere fettleibige nackte Männer im puttigen Jugendstilbad.

Friederike Becks halbdokumentarischer HFF-Abschlussfilm "Les jeux a deux - Die Spiele zu zweit" (1994) zeigt ihn als Zeichner und Fotografen Hans Bellmer, den Lebensgefährten der Dichterin und Zeichnerin Unica Zürn (1916-70). Als skrupelloser Giftmischer Katharina de Medicis ist er in dem aufwendigen Filmdrama "Die Bartholomäusnacht" (1994) von Patrice Chéreau neben Isabelle Adjani zu sehen. Jan Schütte setzt ihn als Sprecher und Darsteller in seinem Dokumentarfilm "Nach Patagonien" über die Reise des Schriftstellers Bruce Chatwin ein. Zuvor hat er auch in Schüttes "Winkelmanns Reisen" (1990) als Tankwart im öden Schleswig-Holstein agiert. In Dieter Meichsners TV-Dreiteiler über die Schwierigkeiten des wirtschaftlichen Aufbaus Ost "Imken, Anna und Maria oder Besuch aus der Zone" (1994) spielt Wildgruber Herrn Bürger in dem sächsichen Städtchen Graifenhain. 1995 ist er in dem norwegischen Spielfilm "Pakten" als Reverend Berger Partner von Nadja Tiller und Robert Mitchum.

In der erotischen TV-Komödie "Der Neffe" (1996) von Gabriela Zerhau tritt Wildgruber als Provinzfriseur und Bewunderer von Martina Gedeck (als lebenslustige Tante Isabella) auf. Als reicher und machthungriger Großbauer Danninger ist er in dem preisgekrönten Heimatfilm "Die Siebtelbauern" (1998) von Stefan Ruzowitzky zu sehen, einer Geschichte um Utopien, Gewalt und Intrigen aus der österreichischen Provinz der Zwischenkriegszeit. Seinen letzten Filmauftritt schließlich hat er ist in der misslungenen Guildo-Horn-Komödie "Waschen, Schneiden, Legen" (1999) zu sehen. Wildgruber spielt Guildos Vater.

Wiederholt wird Wildgruber, der leidenschaftlich gerne Kriminalromane liest, in TV-Krimis eingesetzt: In "Tödliches Erbe" ist er als homosexueller, liebeswerter ältlicher Clown und Travestiekünstler Mucki der einzige Vertraute einer älteren Dame (Hildegard Knef), der nach mysteriösen Erbstreitereien tot aufgefunden wird. Im "Tatort - Der Rastplatzmörder" (1993) ist er als biederer Versicherungsvertreter Horst Mathes, der gern junge Anhalterinnen mitnimmt, der Hauptverdächtige. In "Mörderisches Erbe - Tausch mit einer Toten" (1998), spielt Wildgruber den plötzlich auftauchenden Australier Paul Bloomsbury, der Erbansprüche in Millionenhöhe stellt.

Weitere Filme mit Ulrich Wildgruber: "Eiszeit" (1975), "Mosch" (1980), "Wer den Schaden hat..." (1981), "Schwarz-Rot-Gold - Alles in Butter" (1982), "Die Wilden Fünfziger" (1982), "Der Tod des weißen Pferdes" (1985) , "Peng! Du bist tot!" (1986), "Adrian und die Römer" (1987) , "Kalte Sonne" (1988) , "Die Rachegöttin" (1993), "Adelheid und ihre Mörder - Mord stand nicht auf dem Programm" (1993), "Nur eine Hure" (1997), "Felidae" (1994, Stimme von Joker), "Der König - Witz mit Todesfolgen" (1994), "Polizeiruf 110 - Katz und Kater" (1998), "Heimatabend 1999 - Die Beste Party" (1999), "Am Ende des Ganges" (1999).

Filme mit Ulrich Wildgruber

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Dane Dehaan - das Leben, die Karriere und die Filme des Schauspielers im Porträt.
Dane DeHaan
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Marton Csokas in "Vergissmichnicht"
Marton Csokas
Lesermeinung
Bella Ramsey - mit ihren Rollen in "GoT" und "The Last of Us" erobert die junge Britin die Bildschirme.
Bella Ramsey
Lesermeinung
Ideal in der Rolle des Schurken oder Psychopathen: Tobin Bell
Tobin Bell
Lesermeinung
Karen Grassle: Karriere, Filme und Leben der Schauspielerin im Porträt.
Karen Grassle
Lesermeinung
Asa Butterfield im Porträt - seine Filme, seine Karriere und sein Leben
Asa Butterfield
Lesermeinung
Ein Komponist der Extraklasse: Peer Raben
Peer Raben
Lesermeinung
Lisa Koslowski im Porträt: ihre Rollen, ihre Filme und Privates
Linda Kozlowski
Lesermeinung
Alba Baptista im Porträt
Alba Baptista
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Mirja Boes ist in der neuen "LOL"-Staffel dabei.
Mirja Boes
Lesermeinung
Malick Bauer ist Schauspieler aus Leidenschaft.
Malick Bauer
Lesermeinung