Patrice Chéreau

Patrice Chéreau am Set von "Intimacy" Vergrößern
Patrice Chéreau am Set von "Intimacy"
Patrice Chéreau
Geboren: 02.11.1944 in Lézigné, Frankreich
Gestorben: 07.10.2013 in Paris, Frankreich

Er galt als einer der Großmeister der europäischen Regie-Szene und Theater-Wunderkind: Patrice Chéreau, der 2001 für sein Werk "Intimacy" mit dem Goldenen Bären von Berlin ausgezeichnet wurde. Seine erste Inszenierung realisierte der Sohn eines Malers bereits 1964 mit "L'Intervention" von Victor Hugo. Ab 1966 leitete er für drei Jahre das Théâtre de Sartrouville und inszenierte dort Molière, Shakespeare, Marivaux, Marlowe und viele andere.

Von 197l bis 1977 teilte sich Chéreau mit Roger Planchon die Leitung des renommierten T. N. P.. Parallel zu seinen dortigen Inszenierungen zeichnete er für die inzwischen legendäre "Ring"-Inszenierung zum hundertjährigen Bestehen der Bayreuther Wagner-Festspiele verantwortlich. Über längere Zeit arbeitete Chéreau auch an Paolo Grassis Piccolo Teatro in Mailand. 1974 drehte er seinen ersten großen Kinofilm nach einem Roman von James Hadley Chase, "Das Fleisch der Orchidee" mit Charlotte Rampling, eine spannende Todesjagd mit Figuren von tragischer Dimension. Mit seinem zweiten Film "Die letzte Ausgabe" (1978) - in der Hauptrolle Simone Signoret über die Schwierigkeiten eines Provinzblattes zog er ein völlig anderes Register. 1982 interpretierte Patrice Chéreau die Rolle des Camille Desmoulins in Andrzej Wajdas "Danton" und realisierte ein Jahr später seinen dritten Spielfilm, "Der verführte Mann", mit Jean-Hugues Anglade in der Hauptrolle.

Im gleichen Jahr wurde er zum Leiter des Théâtre des Amandiers in Nanterre bei Paris berufen. An der angeschlossenen Schauspielschule (Leitung Pierre Romans) bildete er in den folgenden Jahren zahlreiche junge Schauspieler aus, darunter Vincent Perez, Dominique Blanc und Pascal Greggory. Am Théâtre des Amandiers inszenierte er u.a. das Gesamtwerk seines Lieblingsautors Bernard-Marie Koltès. 1985 war Patrice Chéreau in Youssef Chahines "Adieu Bonaparte" erneut auf der großen Leinwand zu sehen, 1987 folgte mit "Hôtel de France" seine vierte Kinofilm-Regie, 1990 gab er die Leitung des Théâtre des Amandiers auf, drehte mit Michael Mann den Indianerfilm "Der letzte Mohikaner" (1992) und stellte die Botho-Strauß-Verfilmung "Le Temps et la Chambre" (1992) fertig.

Danach begann mit Chéreau mit Danièle Thompson die Arbeiten an dem Film "Die Bartholomäusnacht". Das aufwändig inszenierte und bildgewaltige Historienepos (1994) nach Alexandre Dumas d. Ä. wurde ein riesiger Erfolg und mit Césars nur so überschüttet. In den Hauptrollen glänzten Isabelle Adjani und Vincent Perez. In der vielfach preisgekrönten Tragikomödie "Wer mich liebt, nimmt den Zug" (1998) mit Jean-Louis Trintignant entwarf Patrice Chéreau ein explosives Panorama der Hassliebe, der zerstobenen Träume und Zukunftsängste. Sein Berlin-Beitrag "Intimacy" mit Kerry Fox, die ebenfalls einen Bären gewann, schied jedoch die Geister. Die Geschichte eines Paares, das eine rein körperliche Beziehung führen will - sich dann aber doch näher kommt, wurde von so manchem Puristen wegen der expliziten Sex-Szenen kritisiert. Eher belanglos ist das Drama "Gabrielle - Liebe meines Lebens" (2005), während "Ruhelos" (2009) ein autobiographisch gefärbtes Psychodrama ist.


Zur Filmografie von Patrice Chéreau
TV-Programm
ARD

Accident - Mörderische Unfälle

Spielfilm | 02:00 - 03:23 Uhr
ZDF

Der Tod steht ihr gut

Spielfilm | 03:00 - 04:35 Uhr
ProSieben

Devil's Due - Teufelsbrut

Spielfilm | 02:55 - 04:15 Uhr
SAT.1

Mensch Markus

Unterhaltung | 03:10 - 03:35 Uhr
KabelEins

Medium - Nichts bleibt verborgen

Serie | 02:55 - 03:35 Uhr
RTL II

Chucky 3

Spielfilm | 03:15 - 04:55 Uhr
RTLplus

Das Strafgericht

Report | 03:15 - 04:00 Uhr
WDR

Lokalzeit aus Düsseldorf

Report | 03:00 - 03:25 Uhr
3sat

Schlachthof

Unterhaltung | 02:35 - 03:20 Uhr
NDR

Nordmagazin

Report | 03:15 - 03:45 Uhr
MDR

MDR SACHSENSPIEGEL

Report | 03:00 - 03:30 Uhr
HR

Lachen bis zum Tusch

Unterhaltung | 02:30 - 03:30 Uhr
SWR

Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

Unterhaltung | 00:15 - 04:10 Uhr
BR

Heißmann + Rassau

Unterhaltung | 03:00 - 03:45 Uhr
Sport1

Teleshopping

Report | 03:05 - 03:20 Uhr
Eurosport

Nordische Kombination

Sport | 01:00 - 03:30 Uhr
DMAX

Zerstört in Sekunden

Report | 02:50 - 03:20 Uhr
ARD

Düsseldorf Helau

Unterhaltung | 20:15 - 22:45 Uhr
ZDF

Friesland

Reihe | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

Deutschland sucht den Superstar

Unterhaltung | 20:15 - 22:30 Uhr
VOX

TV-Tipps Die Verurteilten

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr
ProSieben

Big Blockbuster - Die besten Hollywood-Filme

Unterhaltung | 20:15 - 23:30 Uhr
SAT.1

Ender's Game

Spielfilm | 20:15 - 22:25 Uhr
KabelEins

Hawaii Five-0

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
RTLplus

Gestohlenes Mutterglück

TV-Film | 20:15 - 21:55 Uhr
arte

Karl der Große

Report | 20:15 - 21:05 Uhr
WDR

Ladies, Hits & Evergreens

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

TV-Tipps Cabaret

Spielfilm | 20:15 - 22:15 Uhr
NDR

Das große Fest der Besten

Unterhaltung | 20:15 - 23:30 Uhr
MDR

Winnetou

Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
HR

KarnevalsKracher

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Alleh hopp!

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
BR

Pfarrer Braun

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Pretty Woman - Die Sexparodie

Spielfilm | 23:00 - 00:30 Uhr
Eurosport

Radsport

Sport | 21:00 - 22:30 Uhr
DMAX

Mythbusters - Die Wissensjäger

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Wer's glaubt wird selig

Spielfilm | 23:10 - 00:45 Uhr
VOX

TV-Tipps Die Verurteilten

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr
3sat

TV-Tipps Cabaret

Spielfilm | 20:15 - 22:15 Uhr
3sat

TV-Tipps Pulp Fiction

Spielfilm | 22:35 - 01:05 Uhr
MDR

TV-Tipps Liebestod

TV-Film | 23:45 - 01:10 Uhr
BR

TV-Tipps Wer früher stirbt ist länger tot

Spielfilm | 22:00 - 23:40 Uhr
Servus TV

TV-Tipps Herr der Gezeiten

Spielfilm | 20:15 - 22:35 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Ein verlockendes Spiel

Spielfilm | 20:15 - 22:00 Uhr

Aktueller Titel