Isabelle Adjani

Isabelle Adjani gehört zu den größten Filmstars Frankreichs Vergrößern
Isabelle Adjani gehört zu den größten Filmstars Frankreichs
Fotoquelle: cinemafestival/shutterstock.com
Isabelle Adjani
Geboren: 27.06.1955 in Genevilliers, Paris, Frankreich

Seit über 30 Jahren ist die schlanke Französin ein Leinwandstar, wie einst Brigitte Bardot und später Catherine Deneuve - bloß aufregender. Dabei ziemlich professionell. Für ihre schauspielerischen Leistungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Bereits 1974 galt sie mit dem "Suzanne-Bianchetti-Preis" in Frankreich als beste Nachwuchsschauspielerin. Zu dieser Profession gesellt sich ein (auf)reizendes Äußeres. "Sie entflammt die Leinwand", stammelte François Truffaut über seine Entdeckung.

Beim Star-Fotografen Richard Avedon, der die Pariserin vor die Kamera holte, beflügelt sie die Fantasie. "Diese saphirblauen Augen, diese Elfenbeinhaut versprechen einen Garten mitten in der Hölle". Der Fotograf ließ sein Modell als Königin posieren. In Prunkroben ihres Lieblingsdesigners und Chef-Schneiders Gianfranco Ferre (Haus Dior) schwebte La Belle Adjani im New Yorker Studio Avedons. "Die Verbindung von Unschuld und Perversität unter Spitzenkragen und steifem Taft" wollte er zeigen. Inspiriert hatte ihn Adjanis Rolle als Königin Margarete von Valois in dem blutrünstigen Historienspektakel "Die Bartholomäusnacht" (1994). Die 53 Millionen Mark teure Großproduktion war einer von drei französischen Wettbewerbsbeiträgen für die Filmfestspiele in Cannes - und in Frankreich ein nationales Ereignis.

Hemmungslose Heroinen sind Adjanis Spezialität. Sie war die bis zum Wahnsinn sich in Liebe verzehrende Adele Hugo in Truffauts Melodram "Die Geschichte der Adele H." (1975) und nominiert für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin. Sie spielte die bis zur Besessenheit sich ihrer Kunst hingebende "Camille Claudel" (1988) und kam dafür wieder für einen Oscar in Frage. Als Rächerin in dem Erotikthriller "Ein mörderischer Sommer" (1982) sorgte die Tochter eines algerischen Automechanikers und einer Bauerstochter vom Bodensee bei der TV-Premiere in Frankreich für einen Rekord bei den Einschaltquoten. Dieser leicht verworrene Film stempelte sie als Sex-Symbol und als Vamp mit Anflügen von Hysterie: In vielen ihrer Filme hat sie dieses nervöse Flackern im Blick. In der Grande Nation mag das als Zeichen von Sensibilität durchgehen, außerhalb Frankreichs hält man das für pure Zickigkeit. In Hollywood konnte sich Isabelle Adjani jedenfalls nicht durchsetzen.

Foto: arte F/© Thibaud Artur Zwei Filme hat sie im Filmland Nummer Eins gedreht, zwei Flops: "Driver" (1978) und "Ishtar". Erfolglos waren auch ihre Ausflüge ins Komödienfach. Das Publikum will nicht lachen über Isabelle Adjani, sondern weinen. Es genügt, eine Kamera auf ihr Gesicht zu halten und sie tüchtig leiden zu lassen - ein kapriziöses Bambi, das zugrunde geht an Männern, Verleumdungen, selbstzerstörerischer Raserei. Der Gefühlsmarathon, dem sie sich etwa in "Camille Claudel" aussetzt, verblüffte sogar ihren Film-Geliebten Gérard Depardieu. "Deine Kraft möchte ich haben, Isabelle", soll er ihr geschrieben haben. Pascal Greggory, der einen ihrer gewalttätigen Brüder in der "Bartholomäusnacht" spielte: "In einer Szene sollte ich sie ohrfeigen. Ich zögerte, doch sie rief: 'Schlag richtig zu!' Sie geht immer bis zum Äußersten." Mut bewies sie auch im wirklichen Leben. Als ihr 1989 für "Camille Claudel" erneut ein César verliehen wurde, - den ersten gab's 1982 für "Possession", den zweiten 1984 für "Ein mörderischer Sommer" - verlas sie nicht das übliche Blabla, sondern einen Text von Salman Rushdie, der vom Ayatollah Khomeini gerade zum Tode verurteilt worden war.

Und sie bekannte sich öffentlich dazu, ein Algerien-Abkömmling zu sein, nachdem der rechtsradikale Politiker Le Pen zum Sturm gegen afrikanische Einwanderer geblasen hatte. Ihren Sohn Barnabe nannte sie mit zweitem Namen trotzig Said, zu Ehren ihres Anfang der Achtzigerjahre gestorbenen Vaters. Den Vater des Jungen, Regisseur Bruno Nuytten, wollte sie lange nicht preisgeben. Adjani hütet ihr Privatleben. Über ihre Kindheit ist bekannt, dass Isabelle deutsch mit ihrer Mutter sprach. Diese behauptete vom Vater, er sei Türke gewesen. Offenbar schämte sie sich, einen Algerier geheiratet zu haben.

Noch während ihrer Schulzeit feiert Isabelle ihr Filmdebüt. Nach der Schule folgen TV-Auftritte und Gastspiele auf Theaterbühnen. Bereits 1974 erlebt man sie neben Lino Ventura" in einer erstaunlichen Rolle als unverstandene Tochter. Die Vater-Tochter- Geschichte lief in Deutschland unter dem Titel "Die Ohrfeige". Nur ab und an erscheint der Name Adjani in den Klatschblättern. Die Affäre mit Warren Beatty gilt als verbürgt; wegen ihrer Beziehung zu dem englischen Schauspieler Daniel Day-Lewis besorgte sie sich 1991 eine Wohnung in London. Sich rar machen ist eines ihrer Erfolgsrezepte. Anders als etwa ihr Kollege Depardieu, der durch die schiere Masse seiner Filme ständig im Gespräch bleibt, zelebriert sie sorgfältig jeden öffentlichen Auftritt.

Weitere Filme mit Isabelle Adjani: "Barocco" (1975), "Der Mieter" (1976), "Früchtchen mit Sahne" (1976), "Die Schwestern Brontë" (1978), "Nosferatu - Phantom der Nacht", "Feuer und Flamme" (1981), "Quartett" (1981), "Das Auge" (1982), "Subway" (1985), "Toxic Affair - Eine gefährliche Liebe" (1993), "Diabolisch" (1996), "Paparazzi - Fotos um jeden Preis" (1998), "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" (2002), "Heute trage ich Rock!" (2008), "Mammuth" (2010).

 


Zur Filmografie von Isabelle Adjani
TV-Programm
ARD

Brisant

Report | 17:15 - 18:00 Uhr
ZDF

hallo deutschland

Report | 17:10 - 17:45 Uhr
RTL

Betrugsfälle

Serie | 17:00 - 17:30 Uhr
VOX

Zwischen Tüll und Tränen

Serie | 17:00 - 18:00 Uhr
ProSieben

taff

Report | 17:00 - 18:00 Uhr
KabelEins

Abenteuer Leben täglich

Report | 16:55 - 17:55 Uhr
RTL II

Die Wache Hamburg

Report | 17:00 - 17:57 Uhr
RTLplus

Das Familiengericht

Report | 17:00 - 17:45 Uhr
arte

Xenius

Report | 17:10 - 17:40 Uhr
WDR

daheim + unterwegs

Report | 16:15 - 18:00 Uhr
3sat

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden

Natur+Reisen | 17:00 - 17:45 Uhr
NDR

Leopard, Seebär & Co.

Natur+Reisen | 17:10 - 18:00 Uhr
MDR

MDR um 4

Report | 17:00 - 17:45 Uhr
HR

hallo hessen

Report | 17:00 - 17:50 Uhr
SWR

Kaffee oder Tee

Report | 17:05 - 18:00 Uhr
BR

Wir in Bayern

Natur+Reisen | 16:15 - 17:30 Uhr
Eurosport

Radsport

Sport | 16:00 - 17:30 Uhr
ARD

TV-Tipps Bierleichen. Ein Paschakrimi

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Lena Lorenz - Geliehenes Glück

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

Der Lehrer

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
VOX

After Earth

Spielfilm | 20:15 - 22:10 Uhr
ProSieben

Germany's next Topmodel - by Heidi Klum

Unterhaltung | 20:15 - 22:30 Uhr
SAT.1

Criminal Minds: Beyond Borders

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
KabelEins

16 Blocks

Spielfilm | 20:15 - 22:15 Uhr
RTL II

Die Kochprofis - Einsatz am Herd

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
RTLplus

Monk

Serie | 20:15 - 21:00 Uhr
arte

Zimmer 108

Serie | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

Mein Körper - mein Feind

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR

Heimat Tansania - Unter dem Kilimandscharo

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Voss & Team

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
HR

Das große Hessenquiz

Unterhaltung | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR

zur Sache Rheinland-Pfalz!

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

quer

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1

Darts Live

Sport | 21:00 - 23:30 Uhr
Eurosport

Radsport

Sport | 22:15 - 22:55 Uhr
ARD

TV-Tipps Bierleichen. Ein Paschakrimi

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
arte

TV-Tipps Von glücklichen Schafen

Spielfilm | 21:55 - 23:30 Uhr
3sat

TV-Tipps Eine Dame in Paris

Spielfilm | 22:25 - 00:00 Uhr
SWR

TV-Tipps Ayla

TV-Film | 23:15 - 00:40 Uhr
RBB

TV-Tipps Das weiße Band

Spielfilm | 22:45 - 01:00 Uhr

Aktueller Titel