Coco - Lebendiger als das Leben!
Spielfilm, Animationsfilm • 31.10.2020 • 20:15 - 22:25
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Coco
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2017
Kinostart
Do., 30. November 2017
Spielfilm, Animationsfilm

Der Wert der Erinnerung

Von Jasmin Herzog

Der überwältigende Familienfilm "Coco – Lebendiger als das Leben!" baut fantastische Brücken in eine andere Kultur und in das Reich unserer Vorfahren.

US-Präsident Donald Trump will seit 2017 eine hohe Mauer zwischen den Amerikanern und den Mexikanern errichten – Disney-Pixar baute dagegen eine Verständigungsbrücke zwischen den beiden Nationen. Mit ihrem respektvollen Animationsfilm "Coco – Lebendiger als das Leben!", den SAT.1 nun erstmals im Free-TV zeigt, bringen die Regisseure Lee Unkrich ("Toy Story 3") und Adrian Molina den Zuschauern eine schützenswerte, mexikanische Tradition nahe: den "Dia de los muertos", den "Tag der Toten", an dem man in Lateinamerika der Verstorbenen gedenkt. Das animationstechnische Feuerwerk mit seinen sympathischen Charakteren gewann 2018 sogar zwei Oscars in den Kategorien "Bester Animationsfilm" und "Bester Filmsong".

Der zwölfjährige Miguel Rivera, der in dem detailreich gestalteten Dorf Santa Cecilia lebt, hat einen Traum: Er möchte unbedingt Musiker werden, wie sein recht jung verstorbenes, berühmtes Vorbild Ernesto de la Cruz. Da gibt es jedoch ein Problem, das im Vorspann mithilfe von mexikanischen Scherenschnittfahnen, den sogenannten "Papel Picados", anschaulich erzählt wird. Sein Ur-Urgroßvater verließ einst Frau und Kind, um sich der Musik zu widmen. Seine Frau, die selbst Sängerin war, hat ihm dies nie verziehen. Sie verbannte fortan Musik gänzlich aus ihrem Leben und baute stattdessen ein Schuhmacher-Imperium auf, dass wie der Hass auf Musik Generation für Generation weitergegeben wurde.

Dennoch will der hochtalentierte Miguel am Tag der Toten heimlich bei einem Talentwettbewerb Ernestos Hit "Remember me" darbieten. Der Song wurde von Robert Lopez and Kristen Anderson-Lopez komponiert, die mit "Let it go" aus "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" bereits einen Oscar einheimsten. Dass die deutsche Version des Songs, "Denk stets an mich", leider bei weitem nicht so bezaubernd ist wie das Original, ist bald Miguels geringstes Problem. Beim Versuch, sich die sagenumwobene Gitarre des großen Ernesto aus seinem Mausoleum "auszuleihen", wird der Junge auf übernatürliche Weise in die Welt der Toten katapultiert.

Ein ernster Film, aber nicht weniger wunderbar

Über eine traumhaft schöne, mit orange leuchtenden Blütenblättern ausgelegte Brücke gelangt er in die atemberaubende Parallelwelt, begleitet von seinem tollpatschigen Sidekick Dante. Der mexikanische Straßenköter muss für weitaus weniger witzige Szenen sorgen, als man es aus anderen Disney-Filmen gewohnt ist: "Coco" ist über weite Strecken ein ernster Film, aber deshalb nicht weniger wunderbar.

Auf der anderen, spektakulär animierten Seite trifft Miguel in einem surrealistisch anmutenden Megalopolis nicht nur seine verstorbenen Verwandten, sondern auch den charmanten Schwindler Hector. Er ist neben der titelgebenden, der Demenz allmählich anheimfallenden Urgroßmutter "Coco", der interessanteste und vielschichtigste Charakter des Films. Hector verspricht Miguel, ihm bei seiner Rückkehr ins Reich der Lebenden zu helfen. Im Gegenzug soll Miguel Hectors Foto alljährlich auf einem "Ofrenda", einem Altar zum Gedenken an die Toten, aufbauen – denn wenn sich niemand mehr an ihn erinnert, so wird er bald gänzlich verschwinden! Doch vieles kommt überraschend anders, als man denkt.

Den Wert der Erinnerung den großen und kleinen Zuschauern in dieser schnelllebigen Zeit so anrührend nahezubringen, ist das eine große Verdienst dieses vielschichtigen, prächtigen Animationsfilms. Das zweite, vielleicht noch größere, ist es, so tief in die mexikanische Kultur einzutauchen, dass man "Coco" angesichts der politischen Lage schon fast subversiv nennen möchte.

Coco – Lebendiger als das Leben! – Sa. 31.10. – SAT.1: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Coco – Lebendiger als das Leben"

top stars
Ewig ein Darsteller mit Sex-Appeal: Alain Delon.
Alain Delon
Lesermeinung
Kam in Folge 1106 zur ARD-Telenovela "Rote Rosen" dazu: Anja Franke.
Anja Franke
Lesermeinung
Unscheinbar, aber gut: Christian Redl, hier in seiner Paraderolle als Kommissar Krüger in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende"
Christian Redl
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
Emily Deschanel in ihrer "Bones"-Paraderolle.
Emily Deschanel
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Sein Gesicht kennt man: Ciarán Hinds.
Ciarán Hinds
Lesermeinung
Hat die Schauspielerei im Blut: Casey Affleck
Casey Affleck
Lesermeinung
Rob Lowe hatte nach Skandalen einen Karriereknick - sieht aber immer noch verdammt gut aus.
Rob Lowe
Lesermeinung
Vielseitiger Darsteller: James Purefoy
James Purefoy
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Ein lückenloser Standard-Impfschutz ist eine besonders empfehlenswerte Gesundheitsvorsorge.
Gesundheit

Welche Impfungen es gibt und welche sinnvoll sind

Besonders in der aktuellen Corona-Pandemie ist es klug, lückenlos geimpft zu sein. Doch viele Menschen in Deutschland sind nicht vollständig geimpft oder versäumen das Auffrischen. Das führt dazu, dass sich vermeidbare Erkrankungen ausbreiten können. Lesen Sie, welche die wichtigsten Impfungen sind.
Diesen Strandkord können Sie gewinnen. Im Folgenden finden Sie die Cover, die zur Auswahl stehen, mit den Telefonnummern. Rufen Sie für Ihr Lieblingscover an!
Weitere Themen aus dem Magazin

Strandkorb zu gewinnen: Wählen Sie unsere Titelseite des Jahres!

Seit Dezember haben Sie online fleißig unter allen prisma-Titelseiten des Jahres 2020 für Ihren Favoriten gestimmt. Die Top 10 sind nun ermittelt. Jetzt können Sie aus diesen zehn Covern das prisma-Cover des Jahres 2020 wählen und mit etwas Glück einen tollen Strandkorb gewinnen.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Kann man Asthma wegfuttern?

"Kann ich mein Asthma einfach wegfuttern?", wurde Doc Esser von einer Patientin gefragt. Sie litt ganzjährig immer wieder an starken Asthma-Anfällen und war trotz regelmäßiger Medikamenten-Einnahme nie komplett symptomfrei.
Wie wird das Land wohl abschneiden?
News

Jubeln oder nachsitzen?

Barbara Schöneberger achtet darauf, dass Deutschland die Schulbank drückt. Ob es am Ende nachsitzen muss, entscheiden ihre prominenten Gäste und das TV-Publikum.
Sonnencreme ist auch im Winter wichtig.
Gesundheit

Auch im Winter an Sonnenschutz denken

Die Corona-Pandemie macht vielerorts Wintersportlern einen Strich durch die Rechnung. Wer es dennoch auf die Piste schafft oder gar Schnee vor der eigenen Haustür hat, sollte nicht das Risiko durch UV-Strahlen unterschätzen.
Lothar Kellermann erfährt von seinem Arzt, dass er todkrank ist.
News

Der Tod lässt sich nicht planen

Jens Harzer spielt im ARD-Mittwochsfilm am 27. Januar den kaltherzigen Lothar, der sich zum Menschenfreund wandelt.