Der Staat gegen Fritz Bauer

  • Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Gemeinsam mit dem jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld, r) beginnt Bauer, die Hintergründe zu recherchieren. Vergrößern
    Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Gemeinsam mit dem jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld, r) beginnt Bauer, die Hintergründe zu recherchieren.
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
  • Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Vergrößern
    Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll.
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
  • Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Vergrößern
    Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll.
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
  • Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Gemeinsam mit dem jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld, r) beginnt Bauer, die Hintergründe zu recherchieren. Vergrößern
    Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Gemeinsam mit dem jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld, r) beginnt Bauer, die Hintergründe zu recherchieren.
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
  • Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Vergrößern
    Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannfu¨hrer Adolf Eichmann versteckt halten soll.
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
  • Es formiert sich Widerstand bis in die höchsten Kreise: In seiner eigenen Behörde verschwinden immer wieder Akten und auch Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler (Sebastian Blomberg, r) und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt (Jörg Schüttauf, l) behindern den unliebsamen Bauer in seinen Ermittlungen. Vergrößern
    Es formiert sich Widerstand bis in die höchsten Kreise: In seiner eigenen Behörde verschwinden immer wieder Akten und auch Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler (Sebastian Blomberg, r) und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt (Jörg Schüttauf, l) behindern den unliebsamen Bauer in seinen Ermittlungen.
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
  • Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld) ermittelt Vergrößern
    Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld) ermittelt
    Fotoquelle: WDR/zero one film/Martin Menke
Spielfilm, Drama
Plädoyer für Menschenwürde
Von Wilfried Geldner

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
Der Staat gegen Fritz Bauer
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 01. Oktober 2015
ARD
Mi., 23.05.
20:15 - 21:50


Schwul, Jude, Nazijäger: Lars Kraume hat ein hoch spannendes Porträt von Fritz Bauer gedreht.

Lange hat es gedauert, bis der deutsche Staat sich des Jahrhundertverbrechens Auschwitz angenommen hat. Die große filmische Aufarbeitung der Prozesse ließ dann noch einmal auf sich warten. Dann aber erschienen binnen nur drei Jahren gleich drei Filme über dieses wichtige Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte: Giulio Ricciarellis "Im Labyrinth des Schweigens" (2014), der ARD-Film "Die Akte General" (2016) und Lars Kraumes meisterhaft inszeniertes Drama "Der Staat gegen Fritz Bauer" (2015), das nun erstmals im deutschen Free-TV zu sehen ist. Am Beispiel des vormaligen Widerstandskämpfers und späteren Frankfurter Generalstaatsanwalts Bauer führt der Film auf beeindruckende Weise vor, wie schwer es den Verfechtern der Gerechtigkeit nach dem Krieg gemacht wurde, ehemalige Nazis zur Rechenschaft zu ziehen.

Es gibt – wir schreiben zu Beginn des Films das Jahr 1957 – viele, die an der Aufdeckung von Nazi-Gräueltaten kein Interesse haben. Längst sitzen die Täter von einst selbst wieder in wichtigen Ämtern bis hinauf in die Spitzen von Politik und Justiz. So wird denn auch jener rechtschaffene Staatsanwalt Fritz Bauer, großartig gespielt von Burghart Klaußner, selbst zum Gejagten. Die Geheimdienste und das Bundeskriminalamt beschatten ihn, sie geben alles, um ihn an seiner Arbeit zu hindern. "Der Jude ist schwul", dieser harte Satz fällt im Film. Er spielt damit auf Bauers jüdische Herkunft und die in der dänischen Emigration protokollierte Begegnung mit männlichen Prostituierten an. Der unter den Nazis verschärfte und in der Bundesrepublik noch lange gültige Paragraf 175 könnte der Strick sein, so denken die Gegner, den man Bauer drehen kann.

Als Bauer Hinweise auf den Aufenthaltsort von Adolf Eichmann erhält, lässt er äußerste Vorsicht bei der Verfolgung walten. Er schaltet den israelischen Geheimdienst ein, wohl wissend, dass man ihn wegen der Umgehung der deutschen Ämter des Landesverrats bezichtigen könnte. Tatsächlich wird der unter falschem Namen lebende Eichmann nach Israel entführt, dort wird ihm 1961 der mit dem Todesurteil endende Prozess gemacht. Leider nicht in Deutschland – so hätte es Bauer gerne gehabt: als Lehrstück für die Deutschen, die sich endlich zu ihrer Vergangenheit bekennen sollten. Diese Genugtuung widerfuhr Bauer erst danach, 1963, als während der Frankfurter Auschwitz-Prozesse zahlreiche Mittäter verurteilt wurden. Dass er Eichmann fassen half, verschwieg Bauer bis zu seinem Tod 1968.

Aus alldem machen Regisseur und Autor Kraume und sein bestechendes Ensemble kein moralinsaures Biopic. Vor allem Hauptdarsteller Klaußner gelingt es, Fritz Bauer, den "Helden in der Amtsstube", dem heutigen Zuschauer nahezubringen – indem er ihn als pflichtbewussten, humorbegabten "Mann aus dem Volk" zeigt. Bauer hat nicht nur andauernd eine dampfende Zigarre im Mund, sondern auch den rechten Spruch auf den Lippen, etwa wenn er seine Behördenumgebung beim Verlassen des Amtszimmers als "Feindesland" charakterisiert. Dass man dann noch eine feine Männerfreundschaft zum jungen Anwaltskollegen (Ronald Zehrfeld) hinzuerfunden hat, macht Bauer vollends menschlich und gibt der hoch spannenden Geschichte Saft.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Der Staat gegen Fritz Bauer" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Der Staat gegen Fritz Bauer"

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Paul (Mehdi Nebbou) findet Halt bei Jessica (Britta Hammelstein).

Wir Monster

Spielfilm | 22.10.2018 | 23:20 - 00:50 Uhr
2.56/509
Lesermeinung
HR Markus (Oliver Mommsen) versucht, seine völlig verängstigte Mutter Charlotte (Christiane Hörbiger) zu beruhigen.

Stiller Abschied

Spielfilm | 26.10.2018 | 12:50 - 14:20 Uhr
Prisma-Redaktion
3.63/5016
Lesermeinung
arte Hanni (Rosalie Thomass, re.) und ihre Tochter Magdalena (Romy Butz, Mi.) bei der Hausärztin (Agathe Taffertshofer, li.)

Eine unerhörte Frau

Spielfilm | 26.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.52/5023
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Befragen eine Künstliche Intelligenz: Leitmayr und Batic mit den Eltern der verschwundenen Melanie.

Leitmayr und Batic suchen in "Tatort: KI" eine Jugendliche und finden: ihre Angst vor der modernen T…  Mehr

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Erst vor Kurzem verkündete Steffen Henssler, dass er seine ProSieben Show "Schlag den Henssler" verlassen wird, nun gibt VOX sein Comeback mit "Grill den Henssler" bekannt.

Steffen Henssler und VOX ermöglichen "Grill den Henssler" ein Comeback im TV. Nun verrät der Koch, w…  Mehr

Schlagerstar Michelle überrascht mit dem Musikvideo zu ihrem Song "Nicht verdient". Darin spielt die 46-Jährige mit ihrer einstigen Liebe Matthias Reim ein Ex-Liebespaar, das noch aneinander hängt.

Sie waren das Schlager-Traumpaar, heute sind sie gute Freunde. Und nun treten Michelle und Matthias …  Mehr

Kritische Töne zum Abschied als "Tatort"-Kommissarin: Sabine Postel dreht derzeit ihren letzten Fall. Der vorletzte mit dem Titel "Blut" ist am Sonntag, 28. Oktober (20.15 Uhr), im Ersten zu sehen.

Bald ist Schluss für Sabine Postel als "Tatort"-Kommissarin. Nach 22 Jahren findet sie überraschend …  Mehr