Der seidene Faden
Spielfilm, Drama • 17.10.2021 • 20:15 - 22:20
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Ein ungleiches Paar: Reynolds (Daniel Day-Lewis) und Alma (Vicky Krieps) können nicht mit-, aber auch nicht ohne einander.
Vergrößern
Reynolds Woodcock (Daniel Day-Lewis) ist ein besessener Arbeiter und Modeschöpfer.
Vergrößern
Woodcocks Kreationen gelten als legendär.
Vergrößern
"Sie haben keine Brüste. Es ist meine Aufgabe, Ihnen welche zu geben", sagt Modeschöpfer Woodcock beim Ankleiden seiner Geliebten Alma (Vicky Krieps).
Vergrößern
Als Alma (Vicky Krieps) in sein Leben tritt, zunächst als Modell, dann als Geliebte, schließlich als Ehefrau, schwankt Woodcock (Daniel Day-Lewis) immer mehr zwischen den Extremen.
Vergrößern
Originaltitel
Phantom Thread
Produktionsland
USA, GB
Produktionsdatum
2017
Altersfreigabe
6+
Kinostart
Do., 01. Februar 2018
Spielfilm, Drama

Gipfeltreffen der Besessenen

Von Sven Hauberg

"Der seidene Faden", für den er zum sechsten Mal für den Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert wurde, ist womöglich der letzte Film von Ausnahmeschauspieler Daniel Day-Lewis. Ein Jammer!

Es ist schon ein wenig sadistisch, seinen Abschied von der Kinoleinwand anzukündigen und dann mit so einem Film abzutreten. Denn in "Der seidene Faden", seinem selbsterklärten letzten Filmprojekt, zeigt Daniel Day-Lewis in einer Traumrolle, warum er der einzige Schauspieler ist, der drei Oscars sein Eigen nennen darf. In seinem 21. Film, den ARTE am Sonntag, 17. Oktober, um 20.15 Uhr, erstmals im Free-TV zeigt, spielt der inzwischen 64-Jährige den (fiktiven) Modeschöpfer Reynolds Woodcock, der im London der Nachkriegsjahre die Reichen und Schönen der britischen Gesellschaft einkleidet. Ein Mann, der die fleischgewordene Disziplin ist und aus der Bahn geworfen wird, als er einer jungen Frau begegnet.

Die Rolle passt perfekt auf Day-Lewis, dem der Ruf anhaftet, selbst ein Besessener zu sein, ein detailverliebter Schauspieler, der sich seine Preise nicht nur mit Talent, sondern auch mit eiserner Disziplin verdient hat. In der Rolle des Reynolds Woodcock konnte er sich förmlich austoben. Zusammen mit seiner gestrengen Schwester Cyril (Lesley Manville) führt der alternde Schneider sein exklusives Modehaus "The House of Woodcock". Sie kümmert sich um das Geschäft, er sich ums Kreative. Näherinnen, die wohl schon seit Jahrzehnten für das Londoner Unternehmen arbeiten, setzen Woodcocks Entwürfe in Handarbeit um, zum Schluss wird das kleine Label mit ein paar Stichen eingenäht. "Der seidene Faden" spielt in einer Zeit, in der Models noch ein kleines Bäuchlein haben durften und in einer Welt, die maximal weit entfernt ist von Primark und Co.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Zwischen Besessenheit und Tyrannei

Bei Woodcock liegen Besessenheit und Tyrannei nahe beieinander. Er hat Affären mit seinen Modellen, und wenn er ihrer überdrüssig ist, findet Schwester Cyril sie mit einem Kleid aus der letzten Kollektion ab und schickt sie fort. "Ich habe für Konfrontation schlicht keine Zeit", kanzelt Woodcock jede Kritik an seinem Verhalten ab. Als dann Alma (Vicky Krieps) in sein Leben tritt, zunächst als Modell, dann als Geliebte, schließlich als Ehefrau, schwankt er immer mehr zwischen den Extremen. Wenn er zu ihr sagt: "Sie haben keine Brüste. Es ist meine Aufgabe, Ihnen welche zu geben", meint er das tatsächlich als Kompliment.

In einer schier unangenehm angespannten Szene sitzen der Schneider, seine Schwester und seine noch frische Geliebte gemeinsam beim Frühstück, und jedes Geräusch, das Alma macht – das Streichen der Butter über den Toast, das Aufknacken der Eierschale mit dem Löffel – bringt ihn zur Weißglut. "Der seidene Faden" ist nicht nur ein Film über einen besessenen Modemacher, sondern auch über das Leben mit einem Künstler. Zunehmend gerät Alma in den Fokus, ihr täglicher Kampf mit Woodcock, das ständige Ausloten von Grenzen und Freiheiten. Sie, die mit ihrer Natürlichkeit so gar nicht in das steife "Woodcock House" passen mag, muss sich ihren Platz immer neu erkämpfen. Bis sie irgendwann zu drastischen Mitteln greift.

Ein überraschend leidenschaftsloser Film

Meisterregisseur Paul Thomas Anderson inszeniert dieses Hauen und Stechen und Lieben mit schneidender Strenge und einer kühlen Distanz, die immer wieder gebrochen wird von schwelgerischen Bildern, die Anderson selbst mit der Kamera einfing, und einem sehr trockenen, sparsam eingesetzten Humor. "Der seidene Faden" ist ein nüchterner, überraschend leidenschaftsloser Film über die Leidenschaft geworden. Alles ist hier so perfekt – jede Einstellung, jede Handbewegung, jeder Satz -, dass einem nichts anderes bleibt, als in Ehrfurcht zu erstarren. Auch, wenn dieses enge Korsett einem bisweilen die Luft abzuschnüren droht.

Im Anschluss (22.20 Uhr) an "Der seidene Faden" widmet ARTE Daniel Day-Lewis eine rund 50-minütige Dokumentation, in der das Leben des britisch-irischen Ausnahmetalents von den Anfängen seiner Karriere bis hin zu seinem Aufstieg zum weltweit gefeierten Star beleuchtet wird.

"Der seidene Faden" – So. 17.10. – ARTE: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Der seidene Faden"

top stars
Das beste aus dem magazin
Yvonne Catterfeld spricht im Interview über Veränderungen. Darum dreht sich auch ihr neues Album "Changes".
HALLO!

Yvonne Catterfeld: "Kenne wenige, die sich so krass verändert haben wie ich"

Anfang Dezember ist für Yvonne Catterfeld viel los. Sie ist in zwei neuen "Wolfsland"-Krimis zu sehen und bringt ihr Album "Changes" heraus, das nur aus englischen Songs besteht. Warum sie das eigentlich schon vor 20 Jahren machen wollte und warum sie Krimis eigentlich gar nicht interessieren, hat sie prisma im Interview verraten.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

Sodbrennen, Husten und Kloßgefühl

Als stillen Reflux bezeichnet man den nächtlichen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Ursache dafür ist aufsteigende Magensäure, die eine Entzündung der Speiseröhre verursachen kann.
Der Sepia-Ton trügt: Heinz Rudolf Kunze ist auch nach 40 Jahren im Geschäft kein bisschen müde.
HALLO!

Heinz Rudolf Kunze: "Die Musikindustrie ist ein sterbender Dinosaurier"

Er gehört zu den Legenden unter den deutschen Liedermachern: Heinz Rudolf Kunze. Vor 40 Jahren begann die außergewöhnliche Karriere und anlässlich dieses runden Geburtstags hat der Musiker unter dem Titel "Werdegang" seine Autobiografie und ein neues Album veröffentlicht. prisma hat mit dem stets streitbaren Poeten des Deutschrocks gesprochen.
Der Stadtkern von Rostock.
Nächste Ausfahrt

Hansestadt Rostock

Auf der A 19 von Rostock nach Wittstock steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Hansestadt Rostock". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zu einer der ältesten Universitätsstädte Nordeuropas.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

So geht Fitness für Faule

Wer eine überwiegend sitzende berufliche Tätigkeit ausübt, kann quasi unbemerkt ein paar einfache Übungen für die Muskulatur in den Alltag einbauen. Dazu benötigt man keine Geräte. Eine Wand oder ein Stuhl reichen schon aus.
Gesundheit

Richtig Fieber messen

Wer ein zuverlässiges Ergebnis haben will, sollte vom Fiebermessen unter der Achsel absehen. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.