Freilaufende Männer

  • Midlife-Crisis im Midsommer (von links): Jens (Mark Waschke), Malte (Fritz Karl) und Thomas (Wotan Wilke Möhring) unternehmen einen denkwürdigen Männertrip nach Schweden. Vergrößern
    Midlife-Crisis im Midsommer (von links): Jens (Mark Waschke), Malte (Fritz Karl) und Thomas (Wotan Wilke Möhring) unternehmen einen denkwürdigen Männertrip nach Schweden.
    Fotoquelle: WDR / Frank Dicks
  • Auch ein unerwartet fürstlich gedeckter Frühstückstisch kann zum Problem werden: Karin (Jördis Triebel) hat für Thomas (Wotan Wilke Möhring, rechts), Malte (Fritz Karl) und Jens (Mark Waschke, links) ein schönes Frauenfrühstück vorbereitet. Vergrößern
    Auch ein unerwartet fürstlich gedeckter Frühstückstisch kann zum Problem werden: Karin (Jördis Triebel) hat für Thomas (Wotan Wilke Möhring, rechts), Malte (Fritz Karl) und Jens (Mark Waschke, links) ein schönes Frauenfrühstück vorbereitet.
    Fotoquelle: WDR / Frank Dicks
  • Thomas (Wotan Wilke Möhring) und Malin (Lisa Werlinder) haben viel Spass auf dem Dorffest. Vergrößern
    Thomas (Wotan Wilke Möhring) und Malin (Lisa Werlinder) haben viel Spass auf dem Dorffest.
    Fotoquelle: WDR / Frank Dicks
TV-Film, TV-Komödie
Wilde Kerle
Von Frank Rauscher

Infos
Originaltitel
Freilaufende Männer
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2011
Kinostart
Mi., 30. März 2011
DVD-Start
Do., 31. März 2011
BR
Sa., 04.08.
22:00 - 23:30


Einsames Schweden, Alkohol und natürlich die Frauen ... Drei Männer machen Herrenurlaub, und das kann einfach nicht gut gehen!

Natürlich, liebe Damen: Männer, bekanntlich die sensibelsten aller Tierchen, wollen artgerecht gehalten werden und brauchen ihr kleines bisschen Freiheit. Aber lasst eure Exemplare bloß nie ganz von der Leine! Sonst passiert ihnen womöglich dasselbe, wie den drei "freilaufenden Männern" Thomas (Wotan Wilke Möhring), Jens (Mark Waschke) und Malte (Fritz Karl) in Matthias Tiefenbachers überragend beobachteter Psychostudie von 2011. Die drei Prachtkerle, langjährige Freunde, alle um die 40, ziehen aus, um ein bisschen Urlaub zu machen, es krachen zu lassen, auf die Kacke zu hauen, die Sau rauszulassen, oder wie Mann so eine Fortbildungsreise ins Epizentrum einer Männerfreundschaft sonst noch so nennt. Man könnte sich als Zuschauer fast mitfreuen, hätte man nur nicht diese leisen, bösen Vorahnungen ...

Die mit drei der besten Schauspieler ihrer Generation besetzten Rollen sind herrlich exakt geschliffen, und nur um genau jene Nuance überspitzt, die sie von der Profanität abhebt. Alles vertreten, was man so kennt: Jens, der eher nüchtern veranlagte Spießer und treu sorgende Familienvater, der aber auch seine geheimen Sehnsüchte hat – er lebt sie aus im Bett mit der zauberhaften Karin (Jördis Triebel). Oder Thomas, der Verletzliche und schon vom Leben angezählte Alleinstehende – trockener Alkoholiker, von der großen Liebe verlassen, unter Phobien leidend, schwerer Hypochonder, guter Kerl. Und schließlich Malte, der Lebemann und Aufschneider, der kurz vor dem totalen Ruin steht, aber die Puppen tanzen lässt, als wäre nichts – nur keine Schwäche zeigen, ein Poser vor dem Herren.

Vielleicht muss man gar nicht mehr sagen, denn, liebe Damen, schicken Sie drei solche Kerle doch mal in ein einsames Ferienhaus im schönsten schwedischen Nirgendwo! Was wird dabei wohl herauskommen? Klar, da gibt es erst mal Lagerfeuer, Bier und Männergespräche bis zum Abwinken. Dann kommt die weibliche Komponente ins Spiel – in diesem Fall Supermarktverkäuferin Malin (ein Traum in Blond: Lisa Werlinder, schwedische Schauspielerin und Popsängerin). Sie reißt mit ihrem unwiderstehlichen, quirligen Sex-Appeal vor allem Thomas und Malte mit. Es wird gebuhlt, geflirtet, gegrillt, gekifft, gesoffen, gealbert, gelabert und gekotzt. Und ein bisschen Eifersucht ist auch schon im Spiel – so weit, so gut. Die Stimmung ist heiter bis wolkig, doch das kann verdammt schnell kippen.

Natürlich wird der Männertrip ins garantiert Lindström-freie Schweden alsbald viel tiefer gehen als je geahnt. Er wird die Jungs, denn das sind Männer doch so oft auch in diesem Alter noch, jeden für sich und alle zusammen, an emotionale und psychische Grenzen führen – es trifft sie völlig unvorbereitet, und doch hätte man damit rechnen müssen: Drei Männer in der Mitte ihres Lebens, und immer noch sind da viel mehr Fragen als Antworten. Wie wird es weitergehen? Gibt es ein Ziel? Wo sind die Perspektiven? Was ist schiefgelaufen? Überhaupt, was bedeutet Freundschaft, und was ist Liebe? Die große Sinnsuche. Kleiner geht's gerade nicht für die Männer, die ihre Sorgen eigentlich einfach mal zu Hause lassen wollten.

Mitten in dieses ohnehin explosive Gemisch platzen ein merkwürdiger Nachbar (Filip Peeters), ein Über-Fünfzigjähriger, der so tut, als kenne er das Leben besser als die drei zusammen (und mit der schönen Malin schläft) sowie, große Überraschung, Karin, Jens' Verhältnis. Sie ist zweifellos die Patenteste in dem ganzen Haufen, aber jetzt wird eben auch noch gevögelt im Ferienhaus, und sogar einen von Frauenhand fürstlich gedeckten Frühstückstisch gibt es. Jeder, der so einen Männertrip schon erlebt hat, weiß, dass spätestens hier das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Zeit, die Hosen runterzulassen, die Karten auf den Tisch zu legen, meine Herren!

Regisseur Tiefenbacher und Autor Gernot Gricksch erzählen, angelehnt an den gleichnamigen Roman von Gernot Gricksch, hier absolut seriös jede Menge Wahrheit und am Ende auch ziemlich großes Drama, doch sie bleiben ihrer grundsätzlich heiteren Tonalität auch im Bitteren treu, schrecken gar vor Slapstick nicht zurück. Immerhin geht es ja um die Generation der großen Zyniker, deren Ton und Lebensgefühl der Film so gut trifft. Erst kommt einer fast ums Leben, und dann steht da – klar, Schweden – ein Elch blöd herum ... "Freilaufende Männer" ist ein tragikomisches Referenzwerk für die "Mittelalten" und zeigt, was passiert wäre, wenn die Protagonisten des Hollywood-Kultstreifens "Hangover" nicht nach Vegas gefahren wären, sondern, sagen wir, nach Tennessee. Schluss mit lustig halt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Freilaufende Männer" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Weniger ist mehr

Weniger ist mehr

TV-Film | 26.09.2018 | 00:50 - 02:15 Uhr (noch 11 Min.)
Prisma-Redaktion
3.33/503
Lesermeinung
ZDF Die beiden ungleichen Frauen Konstanze (Anja Kling, l.) und Jacqueline (Carol Schuler, r.) müssen sich ein Zimmer in der Reha-Klinik teilen. Probleme und Streit sind hier programmiert.

TV-Tipps Zweibettzimmer

TV-Film | 27.09.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.6/505
Lesermeinung
WDR Nach der Hochzeit bin ich weg!

Nach der Hochzeit bin ich weg!

TV-Film | 29.09.2018 | 08:15 - 09:45 Uhr
3.2/505
Lesermeinung
News
TV-Regisseur Kai Tilgen blickt in seinem Buch "Wie ich mir meinen Platz in der Fernsehhölle verdient habe" hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts.

Ein TV-Regisseur verrät in seinem Buch, wie es hinter den Kulissen von Casting-Shows wie "DSDS" zuge…  Mehr

Lars Steinhöfel (links) und Dominik Schmitt sind seit einem Jahr ein Paar.

"Unter uns"-Fans kennen Lars Steinhöfel als "Easy". Nun hat der Schauspieler bei Instagram sein priv…  Mehr

Popo-Wackeln bei "Die Höhle der Löwen": Mit "TwerXout" möchten Kristina Markstetter und Rimma Banina einen neuen Fitnesstrend schaffen.

Mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee wollen zwei Gründerinnen die "Löwen" zu einer Investition ver…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr