Nach der "Goldenen Kamera" hat es mit dem "Bambi" den nächsten Preis erwischt. Künftig wird die ARD die Verleihung nicht mehr im TV übertragen.

Über 24 Jahre bildeten der "Bambi" und die ARD ein erfolgreiches Gespann. Nun ist mit der Partnerschaft Schluss, wie der ARD-Sender-Koordinator für Unterhaltung, Thomas Schreiber, gegenüber "dwdl.de" bestätigte. "Der Vertrag ist 2019 ausgelaufen; in der ARD gab es ein Votum, keinen neuen Vertrag zu schließen", so die Erklärung Schreibers, der sich "für 24 Jahre vertrauensvoller und erfolgreicher Zusammenarbeit" bedankte. Er fügte an: "Wir wünschen dem Bambi alles Gute!"

Obwohl sich die ARD aus der Kooperation zurückzieht, versicherte Burda-Vorstandsmitglied Philipp Welte: "Bambi wird es immer geben. Es ist eine multimediale journalistische Plattform geworden, die würdigt, was den Menschen wichtig ist." Weiterhin verwies er auf das hohe Zuschauerinteresse an der Preisverleihung im vergangenen Jahr und gab sich zuversichtlich, dass der Bambi als "größter europäischer Medienpreis und als populäre Marke" auch unabhängig vom TV existieren könne.

Der Bambi wird von Hubert Burda Media seit 1948 verliehen. Ab Mitte der 90er-Jahre war die Preisverleihung durchgängig live in der ARD übertragen worden.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH