Henny Reents (Kommissarin Lona Vogt) verlässt die Krimiserie "Nord bei Nordwest" auf eigenen Wunsch. Ihre Abschiedsfolge hat es in sich.

Es ist ein Ende mit Schrecken: In der elften Folge der Humor-durchsetzten Ostsee-Reihe "Nord bei Nordwest", in der ein ehemaliger Großstadtkommissar in der Kleinstadt Schwanitz seine Ruhe als praktizierender Tierarzt finden will, sich dort aber immer wieder aufs Neue mit allerlei Mordfällen auseinandersetzen muss, kommt die Kieler Kommissarin Lona Vogt (Henny Reents) im verzweifelten Kampf mit einem von ihr gestellten Frauenmörder ums Leben.

Ein Schock für Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und dessen Tierarzthelferin Jule Christiansen (Marleen Lohse). An Lonas Stelle nimmt die Kieler Kommissarin Sarah Winter (Anja Schneider) die Ermittlungen auf. Jule, die vermutet, dass Lona das Opfer eines Serienmörders wurde, den sie bereits seit Längerem stellen will, versucht über ein Dating-Portal den Täter zu fassen.

"Für mich beginnt jetzt etwas Neues, aber ich verlasse die gemeinsame Arbeit auch mit einem weinenden Auge und wünsche dem ganzen Team weiterhin so viel Freude und Spaß wie bisher", sagt Henny Reents über ihr Ausscheiden aus der beliebten Donnerstagsreihe im Ersten. Die Folge "In eigener Sache" wurde im April 2019 auf Fehmarn, in Travemünde und rund um Hamburg gedreht.

*Wegen des "Brennpunkts" beginnt die Sendung erst um ca. 20.30 Uhr.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH