Das neue Jahr beginnt bei RTL II im Spätabendprogramm ziemlich freizügig. Mit der vierteiligen Doku-Soap "Ausgezogen – Die Stripper-WG" begibt sich der Privatsender diesmal in die Welt des Erotiktanzes. Ab 3. Januar dreht sich unter dem Motto "Zwischen Strippen, Liebe und Freundschaft" donnerstags, um 22.15 Uhr, alles um den Traum von der eigenen Stripper-Agentur.

Im Mittelpunkt steht Chris, der extra seine Festanstellung kündigt, um fortan als Agenturchef mit über 30 angestellten Stripperinnen und Strippern die Wünsche der Kunden zu befriedigen – vom Junggesellenabschied bis zur Scheidungsparty. Seine Freundin Feli sieht das jedoch gar nicht gern und sorgt regelmäßig für Eifersuchtsszenen. Erst recht, als Chris auch noch mit seinen Freunden und Stripper-Kollegen Ferhat und Philippe sowie dessen Freundin Georgi in eine gemeinsame WG ziehen will.

Als wäre das nicht Drama genug, muss sich der selbständige Strip-Unternehmer in dem geskripteten Vierteiler zudem noch mit Geldsorgen herumplagen: Für das selbst organisierte Event "Toy Boys Night" benötigt er 6000 Euro Vorschuss. Die Rettung scheint in Gestalt eines Angebots aus Mallorca zu kommen: Chris und seine Truppe sollen zwei Wochen lang im Club "Wildhouse" strippen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst