Zum zweiten Mal strahlte RTL die Influencer-Resteverwertung "Bachelor in Paradise" aus, doch die Einschaltquoten waren enttäuschend. Woran könnte das liegen?

Wer ist zusammen? Wer ist ein Paar? Und bei wem zerbröselte die Liebe noch im Paradies? Antworten auf diese Fragen lieferte das Finale von "Bachelor in Paradise", das RTL am Dienstagabend ausstrahlte. Sehen wollten das aber nur 920.000 in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, also 10.7 Prozent. Immerhin der beste Wert der Staffel, die insgesamt als Quotenflop bezeichnet werden muss. 

Während das Format bei seiner Premiere 2018 noch ordentliche Quoten verzeichnet hatte, lockte die zweite Staffel deutlich weniger Zuschauer vor den Fernseher. Woran könnte das gelegen haben? 

1) Der Sendetermin

Staffel 1 lief 2018 noch im Frühsommer und am trash-erprobten Mittwochabend, an dem auch die "Mutter-Formate" "Der Bachelor" und "Die Bachelorette" laufen. Die zweite Staffel zog RTL nun in den Herbst/Winter und strahlte die neuen Folgen außerdem dienstags aus. Damit stand "Bachelor in Paradise" in der ersten Staffelhälfte in Konkurrenz zum Quoten-Garanten "Die Höhle der Löwen" und zog Woche für Woche deutlich den Kürzeren. Auch, als "DHDL" vorbei war, erholte sich die Datingshow nicht. Ob die Adventszeit wirklich der richtige Zeitraum dafür ist, Singles auf Thailand beim Daten zuzuschauen?

2) TVNOW

Um sein Streaming-Portal TVNOW zu stärken, bietet RTL immer mehr Inhalte schon vor der Ausstrahlung im linearen TV vorab im Premiumbereich des Streamingdienstes an. So auch bei "Bachelor in Paradise". Das führt nicht nur dazu, dass so mancher Fan auf das Angebot zurückgreift, sondern auch, dass schon vielerorts zu lesen ist, was in der entsprechenden Folge passiert. Gut möglich, dass diese Spoiler den ein der anderen vom Einschalten abgehalten haben. Klickzahlen zu TVNOW veröffentlicht RTL nicht.

3) Kandidaten-Überdruss

33 Kandidaten schickte RTL diesmal ins Paradies, deutlich mehr als noch 2018. Ein Großteil der Kandidaten kam aus den "Bachelor"- bzw. "Bachelorette"-Staffeln von 2019 oder 2018. In vielen Fällen hatte der Zuschauer sie also erst wenige Monate vorher schon regelmäßig im TV gesehen. Kandidat Alex Hindersmann war sogar 2018 und 2019 bei der "Bachelorette" dabei, um dann noch bei "Bachelorette in Paradise" mitzumachen. Vielleicht einfach zu viel des Guten? Denn seien wir mal ehrlich: So spannend sind die meisten der Datingshow-Kandidaten dann doch nicht. Schnell stellte sich zudem heraus, dass die Kandidatinnen und Kandidaten sich in vielen Fällen bereits kannten, der Datingshow-Kosmos ist eben doch begrenzt und damit auch nur begrenzt interessant.

Wird es 2020 eine weitere Staffel von "Bachelor in Paradise" geben? Das ist angesichts der schwachen Quoten zumindest fraglich. Genug Kandidaten dürfte RTL aber in jedem Fall finden. Schließlich startet schon im Janar die neue Staffel "Der Bachelor".


Quelle: areh