Sie war lange das Aushängeschild des deutschen Biathlons, doch dann machte Laura Dahlmeier Schluss: Im Alter von nur 25 Jahren beendete sie nach der Saison 2018/19 ihre aktive Karriere. Doch es war kein kompletter Abschied vom Biathlon, denn für das ZDF ist die mehrfache Olympiasiegerin nun als Expertin im Einsatz.

Ihr Debüt in der neuen Rolle gibt sie kurz vor Weihnachten beim Biathlon-Weltcup im französischen Le Grand-Bornand. Ab Freitag, 19. Dezember, analysiert sie dort die Rennen. Los geht es mit dem Sprintrennen der Frauen am Freitag (ab 14 Uhr live im ZDF). Schon am Donnerstag überträgt das ZDF den Sprint der Männer live (ebenfalls ab 14 Uhr), dann aber noch ohne Laura Dahlmeier.

Neben Biathlon zählen die Skirennen der Alpinen in Val d'Isère, Gröden und Alta Badia zu den Höhepunkten des Sportwochenendes. Nicht nur der Abfahrtsklassiker auf der spektakulären Saslong-Piste im Grödnertal zieht die Ski-Fans immer wieder in den Bann. Dazu kommen Übertragungen vom Snowboard-Cross in Cervinia, der Nordischen Kombination in Ramsau, des Skisprung-Weltcups aus Engelberg und vieles mehr. Durch das lange Wintersport-Wochenende führt Rudi Cerne.

Hier finden Sie die Sendetermine:

Donnerstag,19. Dezember 2019

14.00 Uhr:

  • Biathlon Le Grand-Bornand, Sprint Herren

Freitag, 20. Dezember 2019

14.00 Uhr:

  • Biathlon: Le Grand-Bornand, Sprint Damen
  • Ski alpin: Super G Herren, Gröden

18.00 Uhr:

  • Skispringen, Engelberg, Qualifikation Herren

Livestream auf zdf.de: 11.45 Uhr Super G Herren, Gröden

Samstag, 21. Dezember 2019

10.10 bis 18.05 Uhr:

  • Eishockey: Zusammenfassung Freitagspiel EHC München - Augsburger Panther
  • Ski alpin
  • Nordische Kombination
  • Biathlon
  • Skicross
  • Langlauf
  • Skispringen

Sonntag, 22. Dezember 2019

10.15 bis 17.00 Uhr

  • Ski alpin
  • Nordische Kombination
  • Biathlon
  • Skispringen

Livestream auf zdf.de: 11.00 Uhr Ski alpin Val d'Isère, Alpine Kombination, Super G Damen; 14.00 Uhr Slalom

Montag, 23. Dezember 2019

Livestream auf zdf.de: 18.15 Uhr Ski alpin Alta Badia, Parallel-Riesenslalom

 


Quelle: areh