In der Abendausgabe von "Bares für Rares" lassen Steven Gätjen und Horst Lichter wieder mehr oder weniger wertvolle "Privatschätze" unter die Lupe nehmen.

Die Hoffnung, vielleicht doch noch ein von der Fachwelt bislang unentdecktes Picasso-Gemälde auf dem Dachboden oder unter dem vielen Rost einen stolzen Oldtimer in der heimischen Garage aufzufinden, sie lebt. Jedenfalls im deutschen Fernsehen. In der neuen Primetime-Ausgabe der Trödelshow "Bares für Rares" bieten Horst Lichter und der Moderator Steven Gätjen wieder Sammlern und Raritätenbesitzern eine große Bühne.

Unter den Augen von fachkundigen Experten – und möglicherweise spontan begeisterbaren Händlern – können die Gäste der Sendung ihre "Schätze" in aller Öffentlichkeit präsentieren. Neben einer belastbaren Einschätzung bekommen die Altwaren-Aficionados dabei auch noch gute Tipps mit auf den Weg, wie man geschickt feilscht und taktiert.

"Bares für Rares" hat sich für das ZDF zu einem wahren Quotenrenner entwickelt. Am Nachmittag erreicht die Reihe oft über 20 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und liegt damit weit über Senderschnitt. Und auch der Ausflug in die Primetime hat bislang gut funktioniert: Beim Einstand auf der 20.15-Uhr-Schiene im vergangenen Juni erreichten Lafer und Gätjen 6,38 Millionen Fans – bei einem Marktanteil von fast 24 Prozent. Sensationell!


Quelle: teleschau – der Mediendienst