Loïc Prigent thematisiert in seiner Dokumentation "Catwalk-Scandals!" eine kleine Auswahl der schönsten Aufreger aus der Modewelt. Denn was wäre das Business ohne ihre Skandale?

Ist das wirklich möglich? Ist es das, was man denkt? Darf er das? Das sind Gedanken, die den Zuschauern 2015 im Palais de Tokyo in Paris bei einer Modenschau des amerikanischen Designers Rick Owens wahrscheinlich durch den Kopf schossen. Alles nur, weil Rick Owens ein kleines aber feines Loch in jedes seiner Design-Stücke schneiden ließ, um den Penissen seiner Models denkwürdige Auftritte zu bescheren. Die Presse tobte. Doch dies war nur einer der vielen "Catwalk-Scandals!", die Loïc Prigent in seiner großartigen Dokumentation thematisiert. Auch Modegrößen wie Coco Chanel, Yves Saint Laurent, Marc Jacobs, Anna Wintour oder Naomi Campbell kamen in der Vergangenheit nicht ohne Schlagzeilen davon.

Rick Owens hatte übrigens eine ganz eigene Erklärung dafür, warum seine offenherzige Kreation 2015 so viele Gemüter erhitzte: "Bei Frauen gab es das schon so oft. Die Aufregung da war nur so groß, weil ich den Penis nicht ehrfürchtig behandelt habe. Und vor allem, weil es normale Männer mit normalen Penissen waren."

Direkt im Anschluss an "Catwalk-Scandals!" zeigt ARTE die Wiederholung der Dokumentation "British Style" (22.40 Uhr), in der Loïc Prigent den Besonderheiten der englischen Mode auf den Grund geht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst