Kein Eurovision Song Contest - zumindest nicht in diesem Jahr. Der ESC 2020, der in Rotterdam hätte stattfinden sollen, wurde nun wegen des Coronavirus abgesagt.

Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. "Es zerbricht uns das Herz, dass der Eurovision Song Contest im Mai nicht stattfinden kann", hieß es in der Mitteilung. Doch die unsichere Lage und die aktuellen Restriktionen, die in vielen Ländern wegen der Corona-Krise eingeführt wurden, hätten eine Austragung unmöglich gemacht. 

"Das haben wir erwartet und befürchtet - es ist leider die einzig richtige Entscheidung. So enttäuschend es für alle Beteiligten, für alle Künstlerinnen und Künstler und alle Zuschauerinnen und Zuschauer in Europa und Australien ist, so gilt doch auch für den ESC: Die Gesundheit aller muss oberstes Ziel sein", sagte Thomas Schreiber, ARD Koordinator Unterhaltung.

Eigenlich hätte der ESC vom 12. bis 16. Mai in der Rotterdamer Ahoy Arena stattfinden sollen. Zwischendurch stand auch eine Online-Austragung im Raum, doch davon sahen die Veranstalter ab.

Für Deutschland hätte der junge Sänger Ben Dolic antreten sollen. Doch daraus wird nun nichts. Zumindest vorerst. Möglicherweise soll der ESC 2021 in Rotterdam nachgeholt werden. Ob mit denselben Künstlern, die 2020 dabei sein sollten, ist derzeit aber noch offen.

"Ich habe uneingeschränktes Vertrauen, dass alle Verantwortlichen mit Hochdruck an der bestmöglichen Lösung für den ESC 2021 arbeiten", so Schreiber. "2020 wird das erste Jahr seit 1956 sein, in dem es keinen Eurovision Song Contest in Europa geben wird. Was das im Detail für uns und unseren Künstler Ben Dolic mit seinem erfolgreichen Song 'Violent Thing' bedeutet, werden wir jetzt mit unseren kreativen Partnern besprechen."


Quelle: areh