Kann Singen die Lebensqualität von Menschen mit Demenz oder Alzheimer verbessern? Eine neue ZDF-Produktion geht dieser Frage nach. Der Sender sucht noch Teilnehmer.

"Der Demenz-Chor" ist die deutsche Adaption des BBC-Formats "Our Dementia Choir", das im Mai 2019 in Großbritannien ausgestrahlt wurde und Zuschauer wie Kritiker zu Tränen rührte. "Das Thema Demenz schlummert gesellschaftlich immer noch oft in einer Tabuzone - Singen ist eine sinnstiftende, gemeinschaftliche Möglichkeit, dieser aktiv zu trotzen. Ich bin sehr gespannt", sagt Frier in einer Pressemitteilung des ZDF.

Von der Chorgründung über die Proben bis zum großen Abschlusskonzert werden die Protagonisten von der Kölner Schauspielerin begleitet. Annette Frier wird sie zu Hause besuchen, bei den wissenschaftlichen Untersuchungen dabei sein und die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei Chorproben und der Organisation des Konzertabends unterstützen. 

"Das Thema Demenz ist ebenso aktuell, wie es wichtig ist. Es begegnet uns in der gesellschaftlichen Debatte fast täglich, sei es in den Medien oder aber ganz persönlich im Alltag. Ich freue mich sehr, dass wir Annette Frier für dieses besondere Projekt gewinnen konnten", sagt ZDF-Showchef Dr. Oliver Heidemann.

Für den Chor werden noch Teilnehmer jeden Alters gesucht, die eine ärztlich diagnostizierte leichte bis mittelgradige Demenz/Alzheimererkrankung haben und gemeinsam mit ihren Angehörigen und Wissenschaftlern herausfinden wollen, inwieweit Musik und Gesang sich auf ihre Situation auswirken. Sie sollten in der Lage sein, in Begleitung ihrer Angehörigen an einer wöchentlich stattfindenden Chorprobe teilzunehmen. Da weniger bekannt ist, dass auch jüngere Menschen an Demenz erkranken können, werden bundesweit insbesondere Erkrankte gesucht, die unter 60 Jahre alt sind. Die Dreharbeiten beginnen im Januar 2020 und werden bis März dauern. Produktionsort ist Köln und Umgebung. Weitere Infos finden Sie unter www.towerproductions.de/demenzchor.