Mehr als 500 Filme und Blockbuster rund 350 Serien und 25 exklusive Produktionen: Wenn ab Dienstag, 24. März 2020, der neue Streamingdienst Disney+ auch in Europa und somit in Deutschland abrufbar ist, sollte für jeden Fan des Micky-Maus-Konzerns etwas dabei sein. Immerhin vereint das Angebot gleich fünf starke Marken. Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic zusammen unter einem Dach – das dürfte die Branchenriesen Netflix und Amazon zumindest erzittern lassen.

Zumal Disney zum Start an der Preisschraube dreht. Bis Montag, 23. März, erhalten Frühbucher einen Rabatt: Das Abo kostet bis zu diesem Tag 59,99 im Jahr. Später abgeschlossene Verträge sehen 6,99 Euro pro Monat vor, das ganze Jahr kostet 69,99 Euro.

Dass Micky Maus, Superhelden & Co. die Massen anziehen, zeigte bereits der Start des Streamingdienstes in den USA im November 2019. Innerhalb von nur rund vier Monaten brachte es Disney+ in den Staaten auf mehr als 30 Millionen Abonnenten. Nun ist Disney+ auch hierzulande verfügbar.

"Star Wars" und Superhelden von Marvel

Vor allem mit dem kompletten "Star Wars"-Universum hat der Sender ein sehr mächtiges Pfund im Angebot. Verfügbar sind die Blockbuster-Episoden eins bis acht sowie die finale Staffel von "Star Wars: The Clone Wars". Exklusive Serien-Produktionen wie das Disney+-Original "The Mandalorian" sind ebenso zu sehen, bevor bereits im Sommer "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" folgen wird. Anders als bei anderen Streaming-Anbietern stehen die Serien teilweise aber nicht von Beginn an komplett zur Verfügung, sondern die Folgen werden nach und nach online gestellt.

Weitere Kämpfe tragen zahlreiche Superhelden aus. Im Marvel-Bereich gibt es eine große Auswahl an Filmen und Serien. Darunter sind "Captain Marvel", "Guardians of the Galaxy", "Avengers: Endgame", "Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D" und "Marvel's Runaways".

Da das Disney-Angebot sich traditionell auch an die Jüngsten richtet, können Eltern neben bis zu sieben personalisierten auch Profile für Kinder erstellen. Zu sehen sind dann auch kindergerechte Inhalte wie die beliebten Disney-Klassiker. "Cinderella", "Das Dschungelbuch" sind ebenso abrufbar wie neuere Produktionen. Beispiele hierfür sind unter anderem "Die Eiskönigin – Völlig Unverforen", "Rapunzel" oder die Live-Action Neuverfilmungen "Der König der Löwen" und "Die Schöne und das Biest".

Für Nostalgiker gibt es ein Wiedersehen mit Serien wie "Die Gummibärenbande", "Hannah Montana", "DuckTales" und "Phineas and Ferb".

Zu bekannteren Hollywood-Blockbustern wie "Avatar - Aufbruch nach Pandora", "Kevin – Allein zu Haus", "Mrs. Doubtfire" oder der "Ice Age"-Saga gesellen sich noch 25 exklusive Disney+ Originals wie die Reihe "High School Musical: Das Musical: Die Serie". Darin will die neue Theaterlehrerin Miss Jenn 15 Jahre nach dem Erfolg von "High School Musical" den Erfolg zurück an die East High School bringen. Unter den Originals von Disney+ befinden sich auch Filme wie "Susi und Strolch" (Remake), "Togo: Der Schlittenhund" und "Timmy Flop: Versagen auf ganzer Linie".

Skurriler erscheint "The World according to Jeff Goldblum". Die Serie untersucht vermeintlich vertraute Alltagsgegenstände wie Jeans, Eiscreme oder Kaffee auf neue, spektakuläre Fakten. Auf der Suche nach diesen Geheimnissen ist sich Superstar Jeff Goldblum als Moderator für nichts zu schade und meistert so manch seltsamen Selbstversuch.

Dokumentationen von National Geographic

Auch mit aufwendigen Dokus will Disney+ punkten. Unter der Marke National Geographic finden sich neben dem Oscar-Gewinner "Free Solo" auch Inhalte wie die BAFTA-nominierte Dokumentation "Jane", der Sundance Award-Gewinner "Science Fair" sowie die von Will Smith moderierte Serie "One Strange Rock".

Der Streaming-Service wird zunächst in UK, Irland, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Österreich und der Schweiz am 24. März starten. Weitere westeuropäische Länder inklusive Belgien, Skandinavien und Portugal werden im Sommer 2020 folgen.

Disney+ soll auf nahezu allen bekannten Mobilgeräten und internetfähigen TV-Geräten sowie auch Spielkonsolen funktionieren. Die Inhalte stehen auch zum Download bereit.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH