Es war eine kleine TV-Sensation: RTL hat Florian Silbereisen als Juror für "Deutschland sucht den Superstar" verpflichtet. Viele Zuschauer waren zunächst skeptisch, doch nach der Show gab es viel Lob.

 "Es kann nur grandios werden, ich freu' mich wahnsinnig auf Samstag", hatte Jury-Chef Dieter Bohlen zur Entscheidung gesagt, Florian Silbereisen in die "DSDS"-Jury holen. Bei vielen Fans der Sendung hielt sich die Euphorie in Grenzen. Doch bei seinem ersten Auftritt in der RTL-Show schaffte es Silbereisen, viele Skeptiker zu überzeugen.

In den sozialen Medien gab es jedenfalls, so zumindest der Eindruck, weit mehr Lob als Kritik. "Er hat mich positiv überrascht", "Ich finde ihn klasse hat mich mega überrascht" oder "Würde gerne etwas bissiges über den Silbereisen schreiben, aber er ist wirklich Voll-Profi und vermittelt mir das Zuschauer das Gefühl, Bock auf die Sendung zu haben. (Vermutlich als Einziger.)" - diese drei Kommentare bei Facebook bzw. Twitter stehen beispielhaft für viele.

Silbereisen überraschte die Zuschauer nicht nur durch seine durchaus fachkundigen Urteile, sondern auch eine skurrile Aktion: Nach dem Auftritt von Kandidat Ramon Kaselowsky warf er seine rote Glücksunterhose auf die Bühne. Damit wollte er dem Sänger die Nervosität nehmen. "Sie ist frisch gewaschen. Zieh sie an, die soll dir Glück bringen", sagte Silbereisen dem verdutzten Ramon.

Auch in der kommenden Folge wird Silbereisen wieder in der "DSDS"-Jury sitzen. "Der kommt jetzt zu DSDS und bleibt da auch bis zum Finale", hatte Dieter Bohlen schon vorher angekündigt. Dass sei auch deswegen "so toll", meint Bohlen, weil 50 Prozent aller aktuellen Kandidaten Schlager singen. "Und Florian kennt sich da natürlich mega aus."

Florian Silbereisen ist in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" der Nachfolger von Xavier Naidoo. RTL hatte Naidoo den Laufpass gegeben, als ein Video mit rassistischen Textzeilen aufgetaucht war.

Wegen der Corona-Krise finden die Live-Shows von "DSDS" ohne Studio-Publikum statt.