Acht ehemalige Sportstars geben sich bei VOX ein weiteres Mal den Wettkampf um den Titel "Bester der Besten". Die Athleten-Doku geht in ihre vierte Staffel.

An Medaillen mangelt es den Teilnehmern von "Ewige Helden" auch in der vierten Staffel nicht. Von den insgesamt acht ehemaligen Spitzenathleten haben es nicht weniger als fünf in ihrer sportlichen Karriere zu goldenen Ehren bei Olympischen Spielen gebracht. Darunter sind: Degenfechterin Britta Heidemann, die Biathletin Andrea Burke (ehemals Henkel), Gewichtheber Matthias Steiner und der Bob-Hüne Kevin Kuske (1,96 Meter groß, 115 Kilogramm schwer). Prominentester Teilnehmer ist aber sicherlich Skisprung-Legende Sven Hannawald. Über sein Engagement bei der Promi-Sportler-Duell-Variante ließ der 44-Jährige via Facebook bereits wissen: "Ich bin stolz, eine harte aber schöne Zeit mit euch verbringen zu dürfen."

Wie in den durchaus erfolgreichen Staffeln zuvor stehen die ehemaligen Top-Athleten vor der Herausforderung, unter den Anweisungen von Spielleiter Markus Wasmeier einen "Besten der Besten" zu finden. Hierfür treten sie in den insgesamt acht neuen Folgen in verschiedenen Wettkämpfen einzeln oder im Team gegeneinander an.

Bei Fun-Disziplinen wie in der Auftaktepisode "Stehvermögen" und "Abgewickelt", die allesamt von Marco Hagemann kommentiert werden, haben die Sportler zunächst die gleichen Voraussetzungen. Zudem kommt pro Folge jeweils ein "Heimspiel". Bei diesem können die Teilnehmer immer ihre ganz persönlichen Stärken in die Waagschale werfen.

Zum Start ist Susianna Kentikian die Favoritin in der Duell-Variante "Schlag auf Schlag", bei der Stäbe per Faust in eine Wand getrieben werden müssen. Immerhin gilt die Linksauslegerin mit bis 300 Schlägen pro Minute als die schnellste Boxerin der Welt. Ein Schlag von ihr liegt unter 200 Millisekunden. Das bedeutet: Ihre kräftigen Hiebe sind mitunter zu schnell für das menschliche Auge.

Doch es ist nicht nur der reine sportliche Wettkampf, der die "Ewigen Helden" auszeichnet. Mindestens genauso wichtig ist: Die Sportler sollen in heimeligen Runden miteinander reden und möglichst viel preisgeben aus ihrem Leben. Ein Blick hinter die Kulissen einer Glitzerwelt sozusagen! Zum Auftakt beispielsweise erzählt die in Jerewan in Armenien geborene Kentikian auch von ihrer bewegten Kindheit.

Noch weiter geht Sven Hannawald in "seiner" Folge. Der Skispringer berichtet nicht nur über seinen ständigen Kampf gegen das Gewicht. Auch thematisiert er sehr intim seine Depressionen, die in seiner Sportler-Karriere begleitet hätten.

Diese Mischung aus Wettkampf und Einblicke in Star-Seelen kommt beim Publikum an. Das Format bescherte VOX in der vergangenen dritten Staffel noch einmal gestiegenen Zuspruch. Laut dem Kölner Sender verfolgten bis zu 7,5 Prozent der 14- bis 59-jährigen und bis zu neun Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer die Sendung im vergangenen Jahr. Gewonnen hat seinerzeit Wasserspringer Sascha Klein im Foto-Finish gegen Kunstturner Philipp Boy.


Quelle: teleschau – der Mediendienst