Man hätte es ahnen können: Schon vor zwei Jahren verriet Florian Silbereisen im Interview, dass er von der Rolle des Kapitäns auf dem "Traumschiff" träumt.

Die Nachricht, die seit dem späten Donnerstagabend hohe Wellen schlägt, hat beinahe etwas Staatstragendes: Nach dem Abschied von Sascha Hehn hat das ZDF-"Traumschiff" einen neuen Kapitän gefunden: Florian Silbereisen übernimmt künftig das Ruder. Und in der Tat: Florian Silbereisen und das ZDF-"Traumschiff", das passt augenscheinlich gut zusammen. Bereits am Ostersonntag 2017 war der Entertainer erstmals in einer "Traumschiff"-Folge zu sehen. Damals führte die Kreuzfahrt nach Tansania, und Silbereisen deutete in einem Interview mit der Agentur teleschau bereits an, dass für ihn die Reise mit dem Quoten-Dampfer des ZDF dort wohl noch nicht zu Ende sein wird.

Er habe dem 2016 verstorbenen "Traumschiff"-Erfinder "Wolfgang Rademann in einem sehr privaten Rahmen einmal versprochen, dass ich mal mitspielen werde", sagte Silbereisen vor zwei Jahren. Und: "Wenn ich dann schon mal auf dem Traumschiff bin und die Wahl habe, finde ich Kapitän natürlich am besten!" Er sei grundsätzlich "sehr gerne auf dem Meer. Egal ob Segelboot oder Motorboot", meinte der Sänger 2017 und ergänzte: "Zum Glück werde ich nicht seekrank."

"Das Traumschiff" habe er bereits als Kind geschaut, gab Silbereisen weiterhin preis. Umso mehr sei es für ihn "eine Ehre" gewesen, gemeinsam mit den Kollegen seiner Band Klubbb3 an Bord gehen zu dürfen. "Das Traumschiff' ist einfach Kult", schwärmte der Sänger und Schauspieler.

Zwei Jahre, bevor er die Nachfolge von Sascha Hehn antreten sollte, machte er sich bereits Gedanken über das Erfolgsrezept des Dauerbrenners: "Der Zuschauer kann von der Couch aus in die entferntesten Regionen eintauchen und sich auf ein Happy End freuen." Über seine Karrierepläne verriet Silbereisen vor zwei Jahren noch nichts Konkretes, aber er ließ durchblicken, dass man bei ihm immer mit einer Überraschung rechnen darf: "Besonders wichtig ist es, nie auf der Stelle stehen zu bleiben. Als Showmaster möchte ich mich natürlich ständig weiterentwickeln und meinen Zuschauern Neues bieten." Na, dann: Auf zu neuen Ufern!

Gegenüber der "Bild" versprach der 37-Jährige nun: "So wie der legendäre Erfinder der Serie und vieler Shows es immer wollte, möchte ich versuchen, Show und Serie, große Stars und überraschende Geschichten miteinander zu verbinden."


Quelle: teleschau – der Mediendienst