Frank Underwood, so stellt der Trailer zur finalen Staffel der Netflix-Politserie "House of Cards" klar, ist nicht mehr. Nachdem Hauptdarsteller Kevin Spacey infolge von Missbrauchsvorwürfen gefeuert wurde, mussten sich die Drehbuchschreiber für die sechste Staffel seiner polarisierenden Präsidentenrolle entledigen. Wie genau der machtbesessene Narzisst das Zeitliche segnet, können ab Freitag, 2. November, auch die deutschen Zuschauer herausfinden.

Parallel zum US-Netflix-Starttermin werden die neuen Episoden der einstigen Vorzeigeserie des Streamingdienstes auch beim hiesigen Rechteinhaber Sky zu sehen sein. Voraussichtlich ab 10 Uhr morgens seien laut einer Pressemitteilung des Münchner Unternehmens alle acht neuen Folgen auf Sky Ticket und auf Sky Go abrufbar. Zudem zeigt Sky Atlantic HD die ersten beiden Episoden der neue Staffel am selben Abend ab 22 Uhr – und danach immer freitags zur selben Zeit.

Im Mittelpunkt des Serienfinales steht Frank Underwoods Gattin Claire (Robin Wright), die es als neue US-Präsidentin mit den mächtigen Gegenspielern Annette (Diane Lane) und Bill Shepherd (Greg Kinnear) zu tun bekommt. Dass Spacey nicht mehr zum Cast des Politthrillers gehört, kommt nicht von ungefähr.

Im Oktober 2017 erklärte Darsteller Anthony Rapp ("Star Trek: Discovery"), dass Spacey ihn vor mehreren Jahren sexuell belästigt habe – zum Zeitpunkt der vermeintlichen Tat war Rapp erst 14 Jahre alt. Weitere Anschuldigungen von anderen Männern folgten. Dies führte dazu, dass Netflix die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler sofort beendete.


Quelle: teleschau – der Mediendienst