80. Film der von Christane Sadlo unter dem Pseudonym Inga Lindström erfundenen Herzschmerz-Reihe. Auch die "Suche nach dir" verläuft so erfolgreich wie es sich für einen Herzkino-Abend gehört.

Deutsche Schauspieler in reizvoller Fernwehlandschaft: Was Pilcher für England war und trotz ihres Ablebens wohl auch noch eine Weile bleiben wird, ist Christiane Sadlo, die Erfinderin und Hauptautorin der "Inga Lindström"-Reihe für Schweden. Die Bilder gleichen sich – dort Cornwalls Küste, hier Schwedens Schären als attraktive Kulisse.

Nach allerlei Verwirrungen der Herzen geht auch in der bereits 80. Folge der Schweden-Reihe, "Auf der Suche nach dir", alles gut aus. Diesmal ist ein Mann namens Lars verschwunden – und das just zu dem Zeitpunkt, als die Köchin Astrid (Laura Berlin) gemeinsam mit ihm ein Restaurant in Stockholm eröffnen will.

Die Suche nach Lars (Ben Bela Böhm), ihrem verschwundenen Freund, führt Astrid auf einen Campingplatz, dessen Leiter ein ähnliches Schicksal wie sie selbst ertragen muss: Björn (Moritz Vierboom ) wartet mit seiner Tochter auf seine Frau, die sich seit Jahresfrist zwecks Selbstfindung auf einer Weltreise befindet. Allmählich stellt sich heraus, dass Lars und Björns Frau Geschwister sind, aber auch, dass Lars bereits mehrfach verheiratet war.

Was liegt da näher für Astrid, als sich in Björn zu verlieben? Dann taucht jedoch Lars wieder auf – Astrid sieht sich für eine kurze Weile in der Klemme.


Quelle: teleschau – der Mediendienst