Zu wenig klassische Musik im Fernsehen – das muss sich dringend ändern, findet Star-Tenor Jonas Kaufmann: "Die Klassik muss sich sehr um eine breite Aufstellung bemühen", betont er im Interview mit der Agentur teleschau. "Vielleicht sollten sich mal wieder ein paar klassische Sänger und ein paar aus der leichteren Muse zusammenschließen und eine Sendung machen", philosophiert er darüber, wie man wieder mehr Menschen für die klassische Musik begeistern kann.

Der Tenor findet insbesondere, dass eine "Straßenfeger-Sendung", wie "Wetten, dass ..?" in der TV-Landschaft fehlt. "Früher bot das TV-Programm sogar noch Sendungen, wo man ein Millionenpublikum nur mit Klassik bespaßt hat." Dass diese Zeit jedoch vorbei sei, "das ist mir bewusst", unterstreicht der Münchner.

Im Idealfall müsse man Menschen natürlich ohnehin nicht zwingen, "eine Sendung mit Bildungsauftrag einzuschalten, sondern sie zappen per Zufall in eine Klassik-Sendung", ist der 48-Jährige überzeugt. Vielleicht, so Kaufmann, würden die Zuschauer im ersten Moment gar nicht bewusst begreifen, "dass es sich um klassische Musik oder eine Oper handelt, sondern sind einfach gebannt".

Der Sänger weiß, wie schwer es ist, die jungen Menschen mit klassischer Musik zu erreichen. Sein Konzert auf der Waldbühne am Freitag, 13. Juli, wird im ZDF (Samstag, 15. Juli, 22.00 Uhr) und auf 3Sat (Samstag, 15. September, 20.15 Uhr) als Aufzeichnung zu sehen sein.

Dass die Zielgruppe dann wohl wieder älter sein wird, macht Jonas Kaufmann nichts aus: "Ich glaube schon, dass Zuhörer vielleicht eine gewisse Reife brauchen, um diesen Zauber der Klassik zu verstehen." Kaufmann gegenüber der Agentur teleschau: "Immer, wenn wir die Chance bekommen, vor jungem Publikum zu spielen, ist das für die fast ein Schock. Diese ungeheure Dichte an Emotionen kann einen überwältigen."


Quelle: teleschau – der Mediendienst