Zum Gedenken des Waffenstillstands vom 11. November 1918 senden mehrere Sender Friedenskonzerte, sie sollen an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnern.

ARTE überträgt um 17.25 Uhr live das "Friedenskonzert in Verdun" aus der Kathedrale von Verdun, wo es eine der schlimmsten Schlachten des Ersten Weltkriegs gab. Auf dem Programm stehen Requien von Mozart und Camille Saint-Säens. Unter der Leitung von Wladimir Spiwakow spielt die Russische Nationalphilharmonie, es singt der deutsch-französische Chor der Musikfestspiele Saar. Solisten sind Sofia Fomina, Anke Vondung, Ian Storey und Wolfgang Schöne. Schirmherren sind Emmanuel Macron, Jean-Claude Juncker und Peter Altmaier. Vor Verdun starben 337.000 deutsche und 362.000 französische Soldaten. 1984 gedachten dort gemeinsam Helmut Kohl und François Mitterrand der Gefallenen.

3sat überträgt am selben Tag bereits ab 15.30 Uhr das "Friedenskonzert der Wiener Philharmoniker" aus der königlichen Hofoper von Versailles mit Yuja Wang, Elsa Dreisig, Ekaterina Gubanova, Daniel Behle und Ryan Speedo Green. Auf dem Programm stehen Werke von Mozart, Beethoven, Ravel, Debussy und Charles Ives. Franz Welser-Möst dirigiert die Wiener Philharmoniker und den Chor des Orchesters von Radio France. Das Konzert wird von Theo Koll vom ZDF-Studio in Paris moderiert. Das ZDF wiederholt die hochkarätige Kultursendung um 0.40 Uhr.


Quelle: teleschau – der Mediendienst