Als Krankenschwester Kealani Kellye versorgte sie in der US-TV-Serie "MASH" Verwundete, rettete Leben und ertrug auch die rassistischen Anfeindungen ihres nörglerischen Vorgesetzten Major Burns. Jetzt ist Kellye Nakahara, die gute Seele des berühmtesten mobilen Feldlazaretts der US Army, nach einem kurzen Krebsleiden verstorben. Vor einem Monat hatte sie ihren 72. Geburtstag gefeiert.

Nakahara kam auf Hawaii zur Welt und zog nach San Francisco, um Malerin zu werden. Erst nach ihrer Hochzeit mit David Wallett siedelte sie nach Los Angeles über und landete hier die Rolle der Kankenschwester Kellye. 1972 ging "MASH" bei CBS auf Sendung. Nakahara war alle elf Staffeln an Bord der Produktion und tauchte in 86 von 256 Episoden auf. Die Serie, eine der beliebtesten in den USA, wurde 1983 eingestellt – und dauerte länger als der Koreakrieg, in dem sie spielt. 1990 wurde die Serie erstmals in Deutschland ausgestahlt (ProSieben).

Wie "Fox News" unter Verweis auf private Quellen mitteilte, starb Nakahara "friedlich und im Kreis ihrer Lieben". Sie hinterlässt zwei Kinder und vier Enkel.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH