Erneut arbeitet sich Mario Barth an den vielen alltäglich erscheinenden Studien, Statistiken und Ratschlägen ab, die angeblich niemand braucht. In zwei neuen Folgen von "Mario Barth räumt auf!" überprüfen er und weitere Promis deren Wahrheitsgehalt.

Wie es heißt, soll Wissen ja Macht sein. Doch angeblich werde der moderne Informationskonsument auch tagtäglich mit neuen Studien zugemüllt sowie mit überflüssigen Binsenweisheiten überflutet. So jedenfalls lautet die Meinung von Mario Barth. Mit dem nutzlosen oder sogar falschen Wissen will der Star-Comedian nun erneut aufräumen.

In zwei neuen Folgen seiner humorvoll aufbereiteten Aufklärungsarbeit überprüft er unter anderem, ob die jährlich 20 bis 25 Millionen Notfälle in den deutschen Unfallaufnahmen auch wirklich welche seien. Sein trauriges Ergebnis wird schon deshalb lachhaft, weil es wirklich Leute gibt, die sich mit Schnupfen oder einem eingewachsenen Fingernagel in eine Notaufnahme setzen. Problematisch an diesem unverantwortlichen Verhalten ist, dass sie damit in den Krankenhäusern dem unterbesetzten Personal auch noch die Zeit für echte Notfälle rauben.

Durchaus vergleichbar mit dem Vorbild "Mario Barth deckt auf!", bei dem der Comedian gegen Steuersünder vorgeht, tritt der Berliner als Räumkommando nicht alleine an. Er holt sich prominente Unterstützer wie Jörg Pilawa und Schauspieler Jürgen Vogel. Mit deren Hilfe sollen fiese Betrugsmaschen erklärt oder über die komplizierte Datenschutz-Grundverordnung aufgeklärt werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst