Nach einer langen Pause kehrt Matt Damon mit dem Sportdrama "Le Mans 66" auf die Kinoleinwand zurück. Doch was steckt hinter seiner Auszeit? 

Gemeinsam mit Christian Bale ist Matt Damon aktuell in dem Sportdrama "Le Mans 66 - Gegen jede Chance" in den deutschen Kinos zu sehen. Es ist die erste Hauptrolle des Schauspielers nach einer zweijährigen Pause. Im Interview mit der Zeitung "Augsburger Allgemeine" erklärte der 49-Jährige, warum er sich die Auszeit genommen hat. "Ich wollte wegen meiner Familie ein Jahr lang pausieren, weil ich zuvor fünf Filme hintereinander gedreht hatte", schilderte er.

"Aber 2017 lag mein Vater im Sterben, und deshalb gingen wir in meine Heimatstadt Boston zurück, damit ich bei meinem Vater im Krankenhaus sein konnte." Doch diese kurze Auszeit reichte nicht: "Es war ein schreckliches, sehr hartes Jahr. Weil das für meine Familie keine wirkliche Pause brachte, habe ich nochmals ein Jahr Auszeit dran gehängt. Das war wirklich nötig."

Die Pause habe auch dazu geführt, dass er etwas Abstand von Hollywood gewann. "Ich habe inzwischen auch gemerkt, dass sich die Branche entscheidend verändert hat", stellte er fest. "Es werden ganz andere Filme produziert – die Art von Dramen, die mein Brot-und-Butter-Geschäft waren, wandern ins Fernsehen oder werden gar nicht mehr gemacht." Angst um seinen Job habe er trotzdem nicht. "Aber wenn ich jetzt ins Geschäft einsteigen würde, hätte ich schon Angst. Denn es gibt keine Sicherheit mehr."


Quelle: teleschau – der Mediendienst