Die ARD zeigt sich mit ihren bisher fünf Olympiatagen zufrieden. Durchschnittlich rund 2,73 Millionen Zuschauer haben die Live-Berichterstattung der Sommerspiele aus Rio de Janeiro trotz der Zeitverschiebung von fünf Stunden im Ersten verfolgt. Das entspricht einem Marktanteil von 20,8 Prozent.

Auffällig ist vor allem das Interesse an Sportarten, die sonst kaum öffentliche Aufmerksamkeit genießen. Die Judo-Wettkämpfe mit deutscher Beteiligung wurden am 10. August in der Spitze von 6,9 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern verfolgt. Auch die Kunst- und Turmspringer kamen am selben Tag auf gute 6,84 Millionen Zuschauer.

Fußball als Quoten-Garant

Starke Quoten erzielten auch die Spiele der beiden deutschen Fußball-Nationalteams. Die Begegnung der Herren gegen Fidschi erreichte 6,64 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 24,4 Prozent). Den 1:0-Erfolg der Damen am 12. August gegen China sahen 6,44 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 25,4 Prozent).

"Olympia begeistert die Menschen - egal ob gesprungen, gerungen oder geschossen wird. Das zeigen nicht zuletzt die Zuschauerzahlen. Mit den bisherigen Quoten sind wir jedenfalls sehr zufrieden", zieht ARD-Olympia-Teamchef Gerd Gottlob eine positive Zwischenbilanz. Zugleich verspricht er, dass das Olympiateam der ARD das Publikum in Deutschland auch in der zweiten Halbzeit der Spiele rund um die Uhr umfassend informieren wird.

Online-Angebot erreicht über 16 Millionen Besucher

Auch mit den Abrufzahlen im Internet unter www.sportschau.de zeigt sich die ARD zufrieden. Seit dem Beginn der Sommerspiele erreichte das Olympia-Angebot nach eigenen Angaben 16,3 Millionen Besucher und generierte 78,8 Millionen Seitenaufrufe. Die Livestreams im Internet und über HbbTV konnten bislang insgesamt 14 Millionen Abrufe verzeichnen.

Mehr zu den Olympischen Sommerspielen im TV-Programm erfahren Sie hier.