Der "Polizeiruf 110" des Bayerischen Rundfunks bekommt ein neues Gesicht. Matthias Brandt alias Kriminalhauptkommissar Hanns von Meuffels verlässt die Krimi-Reihe. Ab 2019 ermittelt dafür eine Österreicherin im Münchner Team.

Eine Salzburgerin für München: Verena Altenberger stößt ab 2019 zum Cast des BR-"Polizeiruf 110" und beerbt damit ihren Kollegen Matthias Brandt als Hauptkommissarin. Die 30-jährige Österreicherin wird die Rolle der Elisabeth Eyckhoff übernehmen. Angedacht ist die neue Figur als unkonventionelle, herzliche und kollegiale Polizistin, die viel Wert auf Spontaneität legt. Noch in diesem Jahr soll mit den Dreharbeiten begonnen werden.

Die Schauspielerin machte in letzter Zeit mit zwei höchst unterschiedlichen Rollen von sich reden: Als polnische Altenpflegerin konnte sie in der RTL-Comedy "Magda macht das schon" ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellen, im Drogendrama "Die beste aller Welten" lieferte sie eine intensive Darstellung ab und wurde dafür unter anderem mit dem Bayerischen und Österreichischen Filmpreis prämiert. Eine solche darstellerische Bandbreite schien den Machern wichtig zu sein, wie auch BR-Redakteurin Cornelia Ackers betont: "Für die Rolle der neuen Kommissarin habe ich gezielt nach einer Darstellerin gesucht, die eine schauspielerische Bandbreite zwischen komödiantischen und tragischen Facetten beherrscht. In Verena Altenberger haben wir diese Protagonistin gefunden."

Auch Verena Altenberger freut sich über das ihr entgegengebrachte Vertrauen und blickt erwartungsfroh in die Zukunft: "Ich bin gespannt, welche Geschichten mich und mein neues Alter Ego Elisabeth Eyckhoff in den kommenden Jahren erwarten und brenne darauf, loszulegen."

Seinen vorletzten Fall wird Matthias Brandt als Kriminalhauptkommissar Hanns von Meuffels am Sonntag, 19. August, 20.15 Uhr, in "Polizeiruf 110: Das Gespenst der Freiheit" übernehmen. Im Winter leitet er dann seine finalen Ermittlungen, wie der BR nun verkündete.


Quelle: teleschau – der Mediendienst