Am Donnerstagabend diskutierten die Gäste der ZDF-Talkshow "Maybrit Illner" zum Thema "Merkel kämpft um ihre Macht – letzte Hoffnung Europa?". Dabei konnte die Sendung die beste Quote seit Juli 2015 einfahren – und das, obwohl Gastgeberin Illner aufgrund eines Trauerfalls die Moderation ihrer Sendung an Matthias Fornoff abgeben musste.

Insgesamt 3,17 Millionen Zuschauer verfolgten die Diskussionsrunde; das entspricht einem Marktanteil von 16,5 Prozent. Allerdings war "Maybrit Illner" in den vergangenen Monaten oft nah an diesen Wert herangekommen, erreichte mehrfach einen Marktanteil von 16 Prozent und mehr.

Ein Grund für die gestrige Quote dürfte sicherlich der Fußball gewesen sein. So sahen zuvor rund 10,9 Millionen Fußball-Begeisterte im ZDF, wie Argentinien im Vorrundenspiel gegen Kroatien eine Niederlage einstecken musste. Das entspricht einem Marktanteil von 37 Prozent.

Bereits im vergangenen Dezember musste eine "Maybrit Illner"-Ausgabe ohne Illner auskommen. Damals sprang Bettina Schausten für die erkältete Moderatorin ein.


Quelle: teleschau – der Mediendienst