07.01.2021 Zur Primetime

ARD und RTL zeigen Sondersendungen nach Sturm auf das Capitol

RTL sendet ein "RTL Aktuell Spezial"
RTL sendet ein "RTL Aktuell Spezial"  Fotoquelle: TVNOW

Am Mittwoch stürmten Anhänger von Donald Trump das Capitol. Die USA stehen unter Schock. ARD und RTL ändern am Donnerstag zur Primetime ihr Programm und zeigen Sondersendungen.

Das Erste zeigt um 20.15 Uhr einen Brennpunkt zum Thema "Sturm auf das Capitol - Amerika unter Schock". Außerdem strahlt der Sender kurzfristig eine Talkschow mit Sandra Maischberger aus. Eigentlich sollte "maischberger. die woche" erst am Mittwoch, 13. Januar, aus der Weihnachtspause zurückkehren.

Andreas Cichowicz moderiert den Brennpunkt im Ersten, der 20 Minuten lang sein wird. Was sind die Hintergründe? Warum ist die Polizei nicht früher eingeschritten? Und wie reagieren die Bürgerinnen und Bürger im Land? 

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Die Gäste bei Sandra Maischbeger sind Norbert Röttgen (CDU, Vorsitzender Auswärtiger Ausschuss), Tina Hassel (Leiterin ARD-Hauptstadtstudio), Ansgar Graw (Journalist), Ron Williams, (Moderator) und Sudha David-Wilp (amerikanische Politologin).

Auch RTL hat auf die Szenen in Washington reagiert und sendet am Donnerstag um 20.15 Uhr ein 15-minütiges "RTL Aktuell Spezial" mit Peter Klöppel aus. Bundesaußenminister Heiko Maas sei für ein Interview angefragt, hieß es vom Sender.

Der US-Senat war am Mittwoch zusammengekommen, um den gewählten neuen Präsidenten Joe Biden offiziell zu zertifizieren. Weil Trump-Anhänger das Capitol gestürmt hatten, musste die Sitzung unterbrochen und das Gebäude evakuiert werden. Vier Menschen starben. In Washington D.C. wurde in der Nacht eine Ausgangssperre verhängt. 

"Diese Bilder haben mich wütend und traurig gemacht. Ich bin aber sicher: Die amerikanische Demokratie wird sich als viel stärker erweisen als die Angreifer und Randalierer", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag.

 


Quelle: areh
Das könnte Sie auch interessieren