Noch zehn Kandidaten sind bei "Top Chef Germany" im Rennen. Nur zwei von ihnen sind Frauen. Und die fühlen sich von ihren männlichen Kollegen nicht gerade gut behandelt.

Für eine Aufgabe in der zweiten Folge sollen die Kandidaten Zweierteams bilden. Es sieht ganz danach aus, als ob keiner der acht Männer freiwillig mit einer der beiden Köchinnen Annette Glücklich und Hou Hua arbeiten möchte. "Mich hat's wütend gemacht, dass die Männer schon wieder alles unter sich ausmachen, immer denken, dass sie jetzt hier die sind, die toll kochen. Und die Frauen dastehen wie bestellt und nicht abgeholt. Als wären sie B-Ware!", schimpft Annette Glücklich.

Schließlich wählt Serkan Güzelcoban die 34-Jährige aus Worms in sein Team – doch die Zusammenarbeit läuft alles andere als rund. Beim Einkaufen lässt Serkan seiner Teamkollegin gerne den Vortritt, in der Küche sieht das anders aus. Als Annette einen fachlichen Rat geben will, blockt Serkan ab, hört nicht mal richtig zu. Schließlich ist er der Teamchef, und für ihn hat "der Chef immer das letzte Wort!" 

Annette fällt es schwer, in der Küche zurückzustecken. "Ich will nicht sagen: Er ist ein Macho. Aber er ist schon so ein Typ Mann, der gern den Ton angibt", so die Dreifach-Mutter.

Etwas besser ergeht es offenbar Hou Hua bei der Zusammenarbeit mit Sven Wesholek. "Zwischen mir und der Hou stimmt die Chemie...", so der junge Koch aus Dortmund, der früher Küchenchech im Restaurant von Nelson Müller war.

In "Top Chef Germany" müssen die Kandidaten, allesamt absolute Vollprofis, pro Sendung verschiedene Aufgaben meistern und sich dem Urteil der Jury um "Jahrhundertkoch" Eckart Witzigmann stellen. In vielen anderen Ländern ist das Format erfolgreich, die erste Folge hierzulande bescherte SAT.1 jedoch enttäuschende Quoten. Wer ausscheidet und wer weiter dabei ist, erfahren Sie direkt nach dem Ende der Sendung immer hier.


Quelle: areh