Eine Krimifolge der Extra-Klasse: Der WDR soll im Geheimen einen ganz besonderen "Tatort" gedreht haben, der sich stark von den üblichen Beiträgen der Reihe unterscheidet.

Wie "Bild" berichtet, habe dieser "Tatort" nicht nur eine ganz besondere Besetzung – auch die Dreharbeiten hätten unter ungewöhnlichen Umständen stattgefunden.

Zunächst soll der "Tatort" in Siegburg in einer Rekordzeit von nur zwei Tagen und ohne Drehbuch gedreht worden sein. 24 Kameramänner machten diesen Improvisations-Krimi möglich, der Schnitt werde allerdings noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Außerdem seien diesmal nicht nur zwei ermittelnde Hauptkommissare im Einsatz, sondern sieben.

Laut "Bild" sollen die Schauspieler Jörg Hartmann als Kommissar Faber und Anna Schudt als Kommissarin Martina Bönisch ermitteln. Auch Nicholas Ofczarek, Elena Uhlig, Friedrich MückeBen Becker und Friederike Kempter seien Teil des Teams, ebenso wie "Tatortreiniger" Bjarne Ingmar Mädel und "Polizeiruf 110"-Kommissar Charly Hübner.

Die Geschichte der besonderen "Tatort"-Folge sei bislang nicht nur für die Fans geheim, sondern auch die Schauspieler sollen nur ein paar Details der Handlung gekannt haben. Wann der neue "Tatort" ausgestrahlt wird, ist noch nicht bekannt. "Der besondere Fall ist als Feiertags-'Tatort' geplant", erklärte eine WDR-Sprecherin auf Nachfrage der "Bild". Mögliche Ausstrahlungstermine könnten also Weihnachten 2019 oder Neujahr 2020 sein.

Der "Tatort" wird seit 1970 produziert. Seither wurden 1.094 Folgen ausgestrahlt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst