Anna Schudt

Lesermeinung
Geboren
23.03.1974 in Konstanz, Deutschland
Alter
50 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Sie gehört zu den interessantesten Charakter-Darstellerinnen der jüngeren Generation in Deutschland: Anna Schudt. Gleich nach der Ausbildung an der Otto Falckenberg Schule wurde sie für das renommierte Ensemble der Münchner Kammerspiele engagiert (1994-1999). Anschließend wechselte sie in das von Thomas Ostermeier neu gegründete Ensemble der Berliner Schaubühne. 2001 engagierte Dieter Dorn sie ans Bayerische Staatsschauspiel. Die "Louise Millerin" in Schillers "Kabale und Liebe" und die "Maria Stuart" in Schillers gleichnamiger Tragödie begründeten auch über München hinaus ihren Ruf als versierte Theaterdarstellerin.

Darüber hinaus ist Anna Schudt schon seit Jahren immer wieder im TV zu sehen. Ihre erste kleine Rolle als Schulmädchen spielte sie bereits 1993 unter der Regie von Herbert Achternbusch in dessen Satire "Ab nach Tibet", konzentrierte sich dann aber erst einmal ganz auf ihr Theaterspiel. 1998 schließlich war sie wieder im Fernsehen zu sehen, als sie in einer Episode der Actionserie "Jets - Leben am Limit" zu bewundern war. 2001 allerdings sah man sie direkt in einer Hauptrolle als Geliebte von Edgar Selge in Diethard Klantes Ehedrama "Im Chaos der Gefühle". Klasse war auch ihre Doris an der Seite von Dieter Pfaff und Julia Jentsch in der "Bloch"-Episode "Bloch - Tausendschönchen" (2002).

Hervorragend war auch Anna Schudts Jelena Andrejewna in der TV-Inszenierung von Anton Tschechows "Onkel Wanja" im Haus der Berliner Festspiele 2004. Einem TV-Adelsschlag kam danach ihre Rolle in einer der populären Krimireihe "Tatort" gleich: In Christoph Starks Episode "Abgezockt" sah man sie an der Seite von Ulrike Folkerts und Sebastian Blomberg. Und dankbar war auch ihre Rolle in Tim Tragesers Gesellschaftsdrama "Emilia" (ebenfalls 2004), das ganz auf seine Hauptdarstellerin Senta Berger zugeschnitten war. Trotzdem war Deutschlands Regieriege auf die junge Darstellerin aufmerksam geworden, so dass Anna Schudt noch im gleichen Jahr von Ausnahmeregisseur Matti Geschonneck für desseb mehrfach preisgekrönte Literaturverfilmung "Die Nachrichten" verpflichtet wurde.

Große Anerkennung erhielt Anna Schudt schließlich auch für ihre Kinorolle in Christian Petzolds "Gespenster" (2005). Allein 2005 spielte die Darstellerin in fünf Fernsehfilmen: Man sah sie erneut an der Seite von Senta Berger in dem Krimi "Unter Verdacht - Willkommen im Club", Thomas Berger besetzte sie in seinem Krimi "Kommissarin Lucas - Das Verhör", während "Rose" eine Tragikomödie von Alain Gsponer war. Ein erneuter "Tatort"-Auftritt folgte in "Tatort - Schürfwunden", recht gelungen war auch Christine Kabischs Tragikomödie "Neue Freunde, neues Glück". Ein ungewöhnliches Kinodrama war dagegen Hans Sebastian Steinbichlers "Winterreise", in dem Anna Schudt die Filmtochter von Hauptdarsteller Josef Bierbichler gab. Außerdem war Anna Schudt 2006 sechs Folgen lang zusammen mit Christian Berkel und Frank Giering in der Reihe "Der Kriminalist" zu sehen, und seit 2012 gibt sie in dem Dortmunder "Tatort - Alter Ego" die Ermittlerin Martina Bönisch.

Weitere Filme mit Anna Schudt: "Unter Verdacht - Willkommen im Club" (2005), "TKKG - Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine", "Auf ewig und einen Tag" (beide 2006), "Windland", "GG 19", "Tatort - Investigativ", "Einsatz in Hamburg - Die letzte Prüfung", "Mama arbeitet wieder" (alle 2007), "Alles was recht ist" (2008), "Polizeiruf 110 - Klick gemacht", "Die Toten vom Schwarzwald" (beide 2009), "Verhältnisse", "Das Glück kommt unverhofft", "Nachtschicht - Das tote Mädchen", "Tatort - Familienbande", "Der Mann, der über Autos sprang", "Hopfensommer" (alle 2010), "Mörderisches Wespennest", "Nord Nord Mord" (beide 2011), "Bamberger Reiter. Ein Frankenkrimi", "Tatort - Mein Revier" (beide 2012).

Filme mit Anna Schudt

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung