Die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk staunen nicht schlecht, als ihnen nach einem Raubmord-Überfall auf einen Geldtransporter der Finger des mutmaßlichen Täters per Post zugestellt wird. Die Spur führt in ein Dorf, das wegen des Braunkohletagebaus gerade umgesiedelt wird ...

Regisseur und Drehbuch-Autor Nikolaus Stein von Kamienski alias Niki Stein inszenierte diese spannende Folge mit viel Witz. Doch noch mehr als die beiden Kommissare stehen dieses Mal schräge Typen und eine trostlose Gemeinde im Vordergrund. Zu großen Teilen in der Nähe von Köln im rheinischen Braunkohletagebau-Gebiet gedreht (im inzwischen vollkommen abgetragenen Otzenrath), zeigt Stein allerdings auch eindrucksvoll den Untergang eines Dorfes, das den riesigen Baggern weichen muss. Wenn ständig eine Armada von Leichenwagen die Szene passiert, die die Toten vom alten Friedhof auf den neu angelegten umsiedelt, zeigt dies überdeutlich, wie extrem gewachsene soziale Strukturen und familiäre Bande von diesem radikalen Einschnitt in die Lebenswirklichkeit betroffen sind. Bitter!

Foto: WDR/Thekla Ehling