Wasser gilt als die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Doch noch immer gibt es zahlreiche Geheimnisse rund um das so wichtige und mächtige Molekül.

Wie selbstverständlich läuft es aus dem Hahn. Wasser scheint auf dem blauen Planeten grenzenlos erhältlich. Immerhin sind drei Viertel der Erdoberfläche von den Ozeanen bedeckt. Doch wie wertvoll das Nass wirklich ist, zeigt eine aufwendig produzierte Wissensreise von Jens Hahne, Larissa Richter und Claudia Ruby zu allen Formen des Wassers. Die zweiteilige Dokumentation über die einzige chemische Verbindung auf der Erde, die in der Natur als Flüssigkeit, als Festkörper und als Gas vorkommt, ist nun in der "Terra X"-Reihe des ZDF zu sehen.

Rund 1,4 Milliarden Kubikkilometer Wasser gibt es auf unserem Planeten. "In Würfeln übereinander gestapelt, würde es bis an die Grenze unseres Sonnensystems reichen", rechnet Uli Kunz vor. Doch der Meeresbiologe und Forschungstaucher warnt sogleich. "Nur weniger als drei Prozent sind Süßwasser", so der Moderator. Ein Großteil der Süßwasserreserven der Erde ist, wie im Film etwa in Spitzbergen demonstriert wird, im ewigen Eis festgefroren. Stürzen riesige Eisbrocken erst ins salzige Meer, sind sie als mögliches Trinkwasser verloren.

In Experimenten unter anderem in der Höhlenwelt der Schweiz und in Experten-Gesprächen beispielsweise mit Prof. Eberhard Bodenschafz vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, führt Kunz vor, wie wichtig es ist, sehr sorgsam mit der Quelle allen Lebens umzugehen.

Den zweiten Teil des Films "Faszination Wasser" zeigt das ZDF am Sonntag, 19. Mai, 19.30 Uhr. Uli Kunz klärt dann über "Nasse Meteoriten und wandernde Gletscher" auf.


Quelle: teleschau – der Mediendienst