Angesichts der stinkenden Rauchwolken von abgefackelten Fahrzeugen und der wüsten Proteststürme gegen den G20-Gipfel ging in Hamburg zuletzt ziemlich unter, dass das weltweite Wachstum nicht nur von den großen Industrienationen vorangepeitscht wird. Auch in den sogenannten Schwellenländern – allen voran in China und Indien – wird Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Jeden Tag.

Die neue Dokumentation "Retortenstädte – Wie Indien den Fortschritt" plant, die 3sat zur besten Sendezeit als TV-Premiere ausstrahlt, ist Ausgangspunkt für einen Themenabend des Kultursenders, der sich auf das wichtige Datum des 15. Augusts bezieht. 1947 feierte Indien nämlich die Loslösung vom Britischen Empire.

100 neue Millionenstädte

Das Tempo der Veränderungen auf dem Subkontinent ist atemberaubend. Angesichts der anhaltenden Bevölkerungsexplosion und der guten Entwicklung vor allem auf dem Dienstleistungs- und Technik-Sektor stehen indische Politiker vor gigantischen Herausforderungen. Der Wohnungsbau ist eines der drängendsten Themen. Dabei leisten die Planer Rund-um-die-Uhr-Schichten: Allein 100 neue Millionenstädte sollen Wohnraum und Arbeitsplatz für eine aufstrebende Mittelschicht bieten. Die neuen Siedlungen verstehen sich dabei als am Reißbrett entworfene sogenannte "Smart Cities". In ihnen kommt die jeweils neueste Technologie zum Einsatz - um etwa Energie intelligent zu verwalten und über funkgesteuerte Leitsysteme ein Verkehrschaos zu vermeiden.

Vorbild für die rasanten Entwicklungen ist das Riesenreich China, das noch von Planwirtschaft gesteuert wird. Dort sind in den vergangenen Jahrzehnten Millionen von Menschen, ursprünglich größtenteils Bauern und Wanderarbeiter, in die neu entstandenen Retortenstädte gezogen. In China möchte man einige der chinesischen Fehler vermeiden. Ehrgeizigstes Projekt ist eine Ansiedlung, die einmal mehr Einwohner als Mumbai beherbergen soll. Doch schon nach kurzer Zeit wurde klar, dass auch dieser ambitionierte Plan vermutlich nicht ausreichen wird. Doch die neuen Lebensformen bringen viele Probleme mit sich, die das traditionelle Gefüge der indischen Gesellschaft infrage stellen.

Themenabend auf 3sat

Der Themenabend zum Jubiläum der indischen Unabhängigkeitsbewegung setzt sich im Anschluss um 21 Uhr mit der Reportage "Indiens Heiratsbusiness" sowie um 21.40 Uhr mit der Dokumentation "Indien – Licht und Schatten" fort.


Quelle: teleschau - der mediendienst