Viele Zuschauer des "ZDF-Fernsehgarten" hatten sich am Sonntag über den ungerechten Ausgang eines Gewinnspiels beschwert. Nun hat der Sender den Fehler korrigiert. Der Preis wurde der eigentlichen Gewinnerin zugesprochen.

Eine Frau aus dem Publikum und ein ZDF-Mitarbeiter, der für eine Zuschauerin am Telefon antrat, hatten am Sonntag um ein Auto im Wert von 40.000 Euro gespielt. Der Mann hatte das Geschicklichkeitspiel, bei dem die zwei Kandidaten ein mit Knoten versehenes Seil aus einem Plastikgefäß ziehen mussten, eigentlich klar gewonnen. Wie das ZDF am Mittwoch mitteile, habe Moderatorin Andrea Kiewel aber "den eigentlichen Punktestand von 9:6 versehentlich als 6:6 abgelesen." Die anschließende Schätzfrage hätte gar nicht erst gestellt werden dürfen, so der Sprecher. 

Das sahen auch zahlreiche Zuschauer so, die sich unter anderem bei Facebook lauthals über die Ungerechtigkeit beschwert hatten.  Was viele zusätzlich aufregte: Bei der Schätzfrage hatte die Kandidatin nach dem Ende der vorgegebenen Zeit zunächst keine Antwort aufgeschrieben. Sie bekam aber eine zweite Chance und lag näher an der richtigen Lösung als der männliche Kandidat, der für die Zuschauerin am Telefon spielte.

"Wir werden das selbstverständlich noch mal genau überprüfen und gegebenenfalls korrigieren", hatte das ZDF nach der Sendung  auf Facebook mitgeteilt. Nach mehrtägiger Prüfung wurde die doppelte Ungerechtigkeit nun ausgeräumt. Der Gewinn wurde nachträglich der Zuschauerin am Telefon zugesprochen.