"Von der Keule zur Rakete – Die Geschichte der Gewalt": So heißt das neue Doku-Großprojekt von ZDFinfo und ZDF-Enterprises. Die zehnteilige Doku-Reihe widmet sich nun ebenjener treibenden Kraft in der Entwicklung der Menschheitsgeschichte: dem Bedürfnis, uns gegenseitig die Schädel einzuschlagen.

Die Geschichte der Gewalt steht im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung von Kriegstechnologie, sprich: von Waffen. Ob nun Schwerter und Lanzen, Bomben und Raketen oder Drohnen und Maschinengewehre: Im Erfinden von zerstörerischem Kriegsgerät sah die Menschheit schon immer ihre Königsdisziplin.

"Jetzt bin ich zum Tod geworden, der Zerstörer der Welten", zitierte einst Robert Oppenheimer eine der zentralen heiligen Schriften des Hinduismus, als er die Atombombe erfand. Doch die Erkenntnisse aus den zahlreichen Erfindungen zum effektiveren und effizienteren Töten beeinflussten auch ganz generell den naturwissenschaftlichen Fortschritt.

Militärische Erfindungen mit positiven Auswirkungen

Historiker, Psychologen, Physiker, Mediziner, Technikexperten kommen daher in der Doku-Reihe zu Wort und analysieren unter anderem, inwiefern Erkenntnisse aus militärischen Erfindungen positive Auswirkungen auf den technologischen wie zivilisatorischen Fortschritt hatten. Denn Waffen sorgten nicht nur für Barbarei auf den Schlachtfeldern. Die Erfindung von Pike und Armbrust trug im Mittelalter dazu bei, dass selbst Bauern zu gefährlichen Gegnern der gepanzerten Ritter avancierten. Die Erfindung des Langbogens markierte den Niedergang feudaler Systeme in ganz Europa.

So ist der technologische Fortschritt der Kriegskunst beispielsweise eng verknüpft mit gesellschaftspolitischen Umbrüchen. Und auch die medizinische Entwicklung sowie die Gründung humanitärer Hilfsorganisationen sind maßgeblich auf die Erfahrungswerte im Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen zurückzuführen.

Die Reihe startet am 21. Februar 2018 und zeigt ab 20.15 Uhr auf ZDFinfo gleich die ersten vier Folgen hintereinander.


Quelle: teleschau – der Mediendienst