Die VOX-Sendung "Ewige Helden" startet in ihre dritte Staffel und erneut suchen ehemalige Leistungssportler den "Besten der Besten".

Das nennt man eine Leistungssteigerung! Nach einem ersten Durchgang vor zwei Jahren drohte den "Ewigen Helden" vorschnell die Puste auszugehen. Aber wenn es im Sport nun mal nicht so läuft, wie es sollte, ändert der Übungsleiter eben Personal und Taktik. VOX hat beides getan. Erfolgreich!

Die bayerische Ski-Legende Markus Wasmeier kam als neuer Spielleiter, keiner der teilnehmenden Olympiasieger und Weltmeister konnte vorzeitig ausscheiden. Diese Änderungen brachten der Sportler-Doku bei einem zweiten Versuch im vergangenen Jahr einen schönen Zuwachs. Durchschnittlich mehr als acht Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer erreichte der Wettstreit der "Besten der Besten". Beim ersten Versuch waren es noch ausbaufähige 6,8 Prozent.

Spiele wie "Cross Parcours", "Eingeklemmt" oder "Wandsitzen"

Beim Sport ist aber auch so: Wenn es einmal läuft, ändert man eben gar nichts mehr. Der Leitsatz lautet: Never change a winning team! Wasmeier ist als Spielleiter also wieder im Einsatz. Marco Hagemann kommentiert, wenn die insgesamt acht "Helden" bei Spielen wie "Cross Parcours", "Eingeklemmt" oder "Wandsitzen" gegeneinander antreten.

In den acht Folgen mit 24 Wettkämpfen wird auch keiner der teilnehmenden Athleten ausscheiden. Im Finale kämpfen dann die ersten Drei, die in der Gesamtwertung ganz oben stehen, um den Titel und damit um die Nachfolge von Stabhochspringer Björn Otto.

Kandidaten blicken auf ihre Karrieren zurück

Schwer vorherzusagen bleibt allerdings die Tagesform der "Helden". Diese sind in diesem Jahr Handball-Weltmeister Pascal Hens, die Sportgymnastin Magdalena Brzeska, Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste, Ski-Olympiasiegerin Hilde Gerg, Turn-Europameister Philipp Boy, die Fußballerin Celia Sasic, Siebenkampf-Vize-Weltmeisterin Jennifer Oeser sowie der Wasserspringer Sascha Klein.

Da die "Ewigen Helden" zudem eine Personality-Show sind, erwartet der Zuschauer auch bislang unbekannte Geschichten aus der Welt des Sports, wenn die Athleten immer wieder in heimeligen Runden zusammensitzen und von ihrer Karriere sprechen. Halten sich die Teilnehmer hingegen an die bei Sportlern oft gehörten hohlen Phrasen, werden aus ehemaligen Gewinnern wohl sehr schnell Verlierer.


Quelle: teleschau – der Mediendienst