Die Wurzeln des US-Präsidenten liegen in der deutschen Provinz: In der Doku "Die Trumps – Aus der Pfalz ins Weiße Haus" wird der Weg des Clans nachgezeichnet.

Nicht zurechnungsfähig, eine Gefahr für die Welt oder einer, der endlich mal durchgreift? – Wie auch immer man Donald Trump beurteilt – ein normaler US-Präsident ist der umstrittene Milliardär gewiss nicht. Doch während man inzwischen über sein gigantisches Wirtschaftsimperium, seinen Familienclan und sein Frauenbild gut Bescheid zu wissen glaubt, wurde die Herkunft seiner Vorfahren bislang nur als Funfact am Rande thematisiert. Das ändert sich nun mit der ZDF-Dokumentation "Die Trumps – Aus der Pfalz ins Weiße Haus", die am Freitag, 11. August (20.15 Uhr), auf ZDFinfo ausgestrahlt wird.

Denn die Wurzeln der milliardenschweren Trump-Familie finden sich in der deutschen Provinz, inmitten der Pfalz. Von dort, aus dem Örtchen Kallstadt, wanderte Trumps Großvater Friedrich Trump Ende des 19. Jahrhunderts in die Vereinigten Staaten aus – der Beginn einer eindrücklichen US-Migrationsgeschichte, die der Film von Paul Berceller nachzeichnet.

Vom uramerikanischen Aufbau eines kleinen Unternehmens durch den Großvater über die Fortführung des Geschäfts durch den Vater Fred Trump, der daraus eine Marke schuf, bis zur Übernahme durch den Sohn Donald, der dem Imperium und dem Clan das heutige Gesicht verlieh.


Quelle: teleschau – der Mediendienst