Wahlberichterstattung

ARD bei Einschaltquoten zu Wahl vorn – Schlappe für RTL

Zwischen CDU und SPD war es ein Kopf- an Kopf-Rennen, bei den Einschaltquoten gab es bei der Bundestagswahl dagegen einen klaren Sieger.

Sie scheint ncoh nicht nachhaltig beim Publikum verfangen zu haben, die vielfach angepriesene "Qualitätsoffensive", die sowohl RTL als auch ProSiebenSAT.1 im Vorfeld der Bundestagswahl noch zu recht ansehnlichen Quoten verholfen hatte: Während bei den TV-Triellen auch die privaten Sender punkten konnten, hatten bei der Wahlberichterstattung am Sonntag ARD und ZDF klar die Nase vorn.

Die meisten Zuschauerinnen und Zuschauer erreichte das Erste. Mit einer knapp dreistündigen Sondersendung zur Wahl erzielte der öffentlich-rechtliche Sender mehr als 20 Prozent Marktanteil (5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer). Noch erfolgreicher in Sachen Zuschauerzahlen waren die "Tagesschau" (9,53 Millionen), die "Berliner Runde" (6,12 Millionen) sowie eine Spezialausgabe der "Tagesthemen" (5,7 Millionen) – drei ARD-Formate also.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Auch für das ZDF lief es rund, auch wenn der Mainzer Sender deutlich hinter der Konkurrenz im Ersten lag. Immerhin 17,5 Prozent des Publikums verfolgten das "heute journal". In puncto Talkshow musste sich das ZDF ebenfalls mit dem zweiten Platz zufriedengeben: "Anne Will" im Ersten lockte mehr als vier Millionen Menschen vor die TV-Geräte, die später am Abend laufende ZDF-Sendung "maybrit illner spezial" hingegen nur rund 2,5 Millionen.

Deutlich schwächer schnitten die Privatsender ab. Beim Nachrichtenformat "RTL Aktuell" reichte es gerade einmal für 8,2 Prozent Marktanteil, in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen immerhin für 10,4 Prozent. Die Programmstrecke "Neustart für Deutschland" mit Pinar Atalay und Peter Kloeppel holte sogar nur einen Zielgruppenmarktanteil von 6,3 Prozent. Bei SAT.1 sah es ebenfalls mau aus: Für die Wahlsendung des Unterföhringer Senders entschieden sich nur eine halbe Million Menschen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren