Free-TV-Premiere

"Immenhof": Pferdefilm-Nostalgie im ZDF

von Jasmin Herzog

In den 50ern war die "Immenhof"-Reihe Kult. In Sachen Pferdefilm scheint sich seitdem nicht allzu viel verändert, wie die Neu-Interpretation zeigt.

ZDF
Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers
Familie • 03.10.2021 • 14:30 Uhr

Pferdefilme haben seit Jahren Hochkonjunktur im deutschen Kino. Vornehmlich weibliche Regisseure schicken ihre Pferdchen ins Rennen um die Gunst der jungen Zuschauerinnen: Dagmar Seume ("Wendy – Der Film", 2017) ihre Dixie, Katja von Garnier ihren titelgebenden "Ostwind" (2013), dem Lea Schmidbauer erst kürzlich eine Fortsetzung widmete ("Ostwind – Der große Orkan", 2021), und auch Sharon von Wietersheim reiht sich mit der Wunderstute Holly und dem unberechenbaren Caligostro in die Pferdefilm-Riege ein. Mit dem Film "Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers" (2019), den das ZDF nun zum ersten Mal im Free-TV zeigt, will von Wietersheim an die legendäre "Immenhof"-Reihe anknüpfen, die einst das Lebensgefühl der 50er-Jahre widerspiegelte.

Sehr viel scheint sich seit 1955 in der Pferdefilmwelt nicht geändert zu haben. Immer noch dreht sich alles um hübsche Mädchen, Geldsorgen und aufmüpfige Pferdchen. Als Tribut an die heutige Zeit ist eigentlich nur – wie es zurzeit im deutschen Jugendfilm üblich ist – ein hipper YouTuber hinzugekommen: Leon (Moritz Bäckerling), der auf dem Immenhof Sozialstunden ableisten muss.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Dort trifft Leon auf die elternlosen Schwestern Charly (Laura Berlin), Lou (Leia Holtwick) und Emmie (Ella Päffgen), die seit dem Tod des Vaters das wunderschöne Gestüt – gedreht wurde auf einem beeindruckenden Hof im Saarland – allein bewirtschaften. Allerdings fragt man sich als Zuschauer schon, wovon die Geschwister denn eigentlich leben, denn sie verkaufen weder Marmelade wie bei "Wendy", noch geben sie Reitstunden wie Mika in "Ostwind". So ist es nicht verwunderlich, dass der Hof kurz vor der Pleite steht – ein überstrapaziertes Motiv, das auch bei anderen Pferdefilmen immer wieder eine Rolle spielt.

Richtig brenzlig wird es, als Lou einen schwarzen Hengst, der in einer der vielen von Kameramann Friede Clausz ansprechend gefilmten Pferdesequenzen einen Hauch von "Black Beauty" in den Film bringt, aus dem Moor rettet. Doch leider gehört das wertvolle Tier dem reichen Nachbarn Jochen Mallinckroth (Heiner Lauterbach). Statt sich bei Lou zu bedanken, wirft der Fiesling ihr vor, sein bestes Rennpferd traumatisiert zu haben. Er kündigt den Schwestern kurzerhand seinen Kredit – von Wietersheim, die auch das Drehbuch zu dem Pferdedrama geschrieben hat, scheint im Vorfeld ein bisschen zu viel "Wendy – der Film" geschaut zu haben.

Zudem gibt es natürlich auch Liebestrouble: Lou, die eigentlich immer mit Matz (Rafael Gareisen) abhängt, ihrem sichtlich in sie verliebten Freund aus Kindertagen, verguckt sich nach anfänglichem Fremdeln in YouTuber Leon – und ihre 23-jährige Schwester Charly hat ein Verhältnis mit dem einzigen netten Mann auf dem protzigen Nachbarhof – ein Handlungsstrang, der merkwürdig in der Luft hängen bleibt.

Ein bisschen besser als der erste, recht hölzern wirkende "Wendy"-Film, um etliche Pferdelängen schlechter als die ans Herz greifenden "Ostwind"-Verfilmungen – so trabt "Immenhof" seinem komplett vorhersehbaren Ende entgegen. Wer sich trotzdem von Sharon von Wietersheim Pferdegeschichte begeistern lassen kann, darf sich freuen: Schon im Januar 2022 soll "Immenhof 2 – Das große Versprechen" in den Kinos erscheinen.

Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers – So. 03.10. – ZDF: 14.30 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren