Minette Walters

Lesermeinung
Geboren
26.09.1949 in Bishop's Stortford, Hertfordshire, England, Großbritannien
Alter
72 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Wie ausgehungert stürzt sich das deutsche Krimi-Publikum immer wieder auf den neuesten Romane von Minette Walters. Dabei hatte sie uns mit vier Büchern von 1992-1996 gut bedacht. Vielleicht zu gut. Im Schreibtempo der Londoner Ex-Journalistin scheint ein Problem zu liegen.

Ihren Erstling, "Das Eishaus", konnte prisma 1994 noch als Geheimip preisen. "Dunkle Kammern", Mirette Walters' viertes und bisher bestes Buch, brachte es schon auf eine Viertelmillion Hardcover-Auflage. 1997 hallte "Das Echo" durch die Bestsellerlisten. Ganz so prickelnd wie seine Vorgänger ist es nicht. Am Anfang liegt, wie stets bei Walters, ein Geruch von Verwesung in der Luft. Der in einer Garage aufgefundene Tote ist nicht der, für den er gehalten wird, und auch sonst türmen sich die Rätsel: Ein Diplomat ist verschwunden - war er Spion? Ein Banker ging über Nacht auf und davon - mit geklauten zehn Millionen Pfund? Am Kap der guten Hoffnung wartet eine einsame Frau - auf wen?

Die Antworten scheinen in einem Haus am Themseufer zu liegen, wo eine menschenscheue Architektin residiert, die sich unvorsichtigerweise auf ein Interview mit einem Fleet-Street-Journalisten einläßt. Der Journalist, Michael Deacon, startet wie eine Imitation von Fitz, dem psychologisierenden TV-Suffkopp, in diesen Roman - und endet als lebenskluger Musterknabe. Das enttäuscht ein wenig, wie wir überhaupt feststellen müssen, dass der schnellstrickenden Frau Walters einige Fäden ihres an sich überzeugenden Exposes im Verlaufe der 413 Seiten entgleiten: Deacons umständliche Familiengeschichte lässt uns kalt, andere Figuren, die interessant zu werden versprachen, fallen unbeachtet aus der Story.

Immerhin, einen Tag (und eine Nacht) legt man auch "Das Echo" nicht aus der Hand. Was will man mehr von einem Krimi? Weitere Bücher von Minette Walters: "Wellenbrecher" (1998), "In Flammen" (1999), "Schlangenlinien" (2000), "Der Nachbar" (2001), "Fuchsjagd" (2002), "Der Außenseiter" (2003), "Des Teufels Werk" (2005), "Der Schrei des Hahns" (2006), "Der Schatten des Chamäleons" (2007). Verfilmungen von Minette-Walters-Romanen: "Die Bildhauerin" (1996), "Im Eishaus" (1997), "Dunkle Kammern - Dark Room", "Das Echo" (beide 1998).

BELIEBTE STARS

John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Manuel Hobiger ist einer der Jäger bei "Gefragt - gejagt".
Manuel Hobiger
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung