John Waters

Lesermeinung
Geboren
22.04.1946 in Baltimore, Maryland, USA
Alter
75 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Seine Heimatstadt Baltimore bezeichnet er als die schlampigste Stadt der Erde. "Trashtown, USA". 20 Jahre lang bewegt er sich jenseits des Mainstreams. Seine Filme heißen "Mondo Trasho" (1969), "Multiple Maniacs" (1970), "Pink Flamingos" (1972) oder "Female Trouble - Mann, bist du häßlich" (1975), und die Menschen, die in ihnen handeln sind monströs, bizarr.

Seinen Film "Pink Flamingos" bezeichnet er als eine "Übung in schlechtem Geschmack". Kritiker hielten den Streifen für ein Pendant zu Luis Buñuels "Der andalusische Hund". Einer interpretierte Waters Filme als "Schlachtfeste, die mit den heiligen Werten der amerikanischen Kleinbürgerwelt aufräumten". Nach sechs Jahren Film-Abstinenz drehte er eine wohlmeinende Teenager-Klamotte: "Hairspray" - eine Pop-Musical-Komödie, die im Baltimore der frühen Sechzigerjahre spielt. Es ist ein Film, der ein halbes Dutzend verrückter Geschichten enthält und den Aufstieg des hässlichsten, fettesten Mädchens in der Stadt schildert. Devine spielt die Rolle des ewig nörgelnden Muttertiers.

Nach der Musikkomödie "Cry Baby" (1990) mit Johnny Depp drehte Waters 1993 einen ganz "normalen" Hollywood-Film mit Kathleen Turner in der Hauptrolle. Unter dem Titel "Serial Mom - Warum lässt Mama das Morden nicht" kam der Film in die deutschen Kinos. Unter dem Deckmantel des Normalen entstand ein ganz und gar subversiver Streifen. Kathleen Turner spielt Frau Saubermann, die aus lauter Perfektionismus zur Serienmörderin wird und am Ende vor Gericht noch Recht bekommt.

1998 schließlich entstand die Satire "Pecker". Edward Furlong ist ein Burger-Brater und Hobby-Fotograf aus Baltimore, der sich in New York unwohl fühlt, und seine Alltags-Fotos lieber in der geliebten Heimatstadt schießt. 2000 folgte mit "Cecil B." eine nur teilweise gelungene Satire mit vielen Seitenhieben auf die geldgeile Kino-Industrie und die offensichtliche Geist- und Seelenlosigkeit des Mainstream-Kinos.

1981 versuchte Waters mit "Polyester"ein neues Verfahren in den Kinosälen einzuführen: "Odorama" hieß das Zauberwort, das nicht funktionierte. Denn der Geruchsfilm - Zahlen im Film gaben vor, wann man ein Feld auf der an der Kasse bekommenen Karte frei rubbeln sollte - war ein Flop, zumal die mitgelieferten Gerüche auch nicht gerade angenehm waren.

Weitere Filme von John Waters: "Hag In A Black Leather Jacket" (1964), "Roman Candles" (1966), "Eat Your Make Up!" (1967), "The Diane Linklatter Story" (1969) und "Desperate Living" (1977), "A Dirty Shame" (2004). Um seinen Filme zu finanzieren oder um Regie-Kollegen einen Gefallen zu tun, trat Waters auch häufig als Schauspieler auf. So sah man ihn neben seinen eigenen Filmen etwa in "Divine Waters" (1985), "Gefährliche Freundin", (1986), "Homer und Eddie" (1989), "Chameleon - Todesspiel", "Sweet and Lowdown" (beide 1999), "Pie in The Sky: The Brigid Berlin Story" (2000) und "Blood Feast 2" (2002) sowie in den TV-Serien "21 Jump Street" (1990), "Homicide" (1993/1995), "Die Simpsons" (stimme, 1997), "Frasier" (1998) und "Blank City" (2009).

BELIEBTE STARS

Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Schauspieler Cillian Murphy.
Cillian Murphy
Lesermeinung
Nicht nur als Darsteller erfolgreich: Jack Black
Jack Black
Lesermeinung
Schauspieler, Produzent und Regisseur: Til Schweiger.
Til Schweiger
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Begann seine Karriere als fescher Surfer in der TV-Serie "Gegen den Wind": Ralf Bauer
Ralf Bauer
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Wurde als Tony Montana, Boss eines lukrativen Drogen-Rings, bekannt: Al Pacino.
Al Pacino
Lesermeinung
Katharina Böhm.
Katharina Böhm
Lesermeinung
Ausdrucksstarker Charakterdarsteller: Tim Seyfi
Tim Seyfi
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung