Er war eine der wichtigsten Figuren der Beat-Generation: Literat und Drogenpapst William S. Burroughs. Mit seinen Romanen riss er Grenzen nieder, schmetterte dem Mainstream seine rauschhafte Gegenkultur vor die Füße und wurde sogar ungewollt ein Wortführer der schwulen Bewegung.

Jene Person hinter der Hippie-Bibel "Naked Lunch" galt es für Regisseur Yony Leyser aufzuspüren, jene Person, die aus Versehen seine Frau erschoss und dies in literarischer Form zu verarbeiten suchte. "William S. Burroughs - A Man Within" ist eine durchaus informatives, liebevoll gestaltetes Porträt eines widersprüchlichen, aber ungemein kreativen Künstlers, verdichtet durch Archivmaterial und Interviews mit Wegbegleitern. Nur die Musik von Patti Smith und Sonic Youth passt da nicht immer.

Foto: Neue Visionen