Einfach das Ende der Welt
Spielfilm, Drama • 23.06.2021 • 20:15 - 21:50
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Zwölf Jahre war Louis (Gaspard Ulliel) nicht daheim.
Vergrößern
Louis (Gaspard Ulliel) überlegt, wie er seiner Familie die Wahrheit sagen kann.
Vergrößern
Originaltitel
Juste la fin du monde
Produktionsland
CDN, F
Produktionsdatum
2016
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 29. Dezember 2016
Spielfilm, Drama

Viel reden und nichts sagen

Von Jasmin Herzog

Xavier Dolan hat einen Film rund um die Kommunikationsprobleme in einer Familie gedreht. Bei den Zuschauern zehrt das Drama beträchtlich an den Nerven. Eine Sichtung lohnt sich trotzdem.

Das Zuhause sollte ein sicherer Hafen sein, in das man nach den Stürmen des Lebens zurückkehren kann. So könnte es sein, ist es aber nicht. Nicht in Xavier Dolans Drama "Einfach das Ende der Welt". Zu Hause wartet der Schmerz. Ruhig im Couchsessel zurücklehnen funktioniert für den Zuschauer des Films nicht. Der Regisseur lässt sein hochkarätiges Ensemble verbal richtig aufdrehen und bleibt mit der Kamera ganz nah dran. Von der beklemmenden Wirkung können sich in der Free-TV-Premiere des Dramas von 2016 bei ARTE nun erstmals auch Zuschauer überzeugen.

Kommunikationsprobleme in der Familie gehören zum Alltag. Aber Xavier Dolan wäre nicht der junge eigensinnige Regisseur, als den man ihn aus Filmen wie "Laurence Anyways" oder "Mommy" kennt, wenn er daraus nicht etwas Größeres machen könnte. Sein Film beruht auf einem Theaterstück, auf das ihn Anne Dorval, eine seiner Stammschauspielerinnen, vor vielen Jahren aufmerksam machte.

Das Drama reifte jedoch noch Jahre bei ihm und mit ihm. Dolan musste erst Zugang zu den herzzerbrechenden Unzulänglichkeiten der handelnden Personen bekommen. Als entscheidend für seine Inszenierung erwies sich, dass der Frankokanadier die besondere Sprache des Autors Jean-Luc Lagarce mit allen Wiederholungen, grammatikalischen Fehlern und Verhasplern beibehalten hat. Für die Geduld der Zuschauer stellt es eine große Herausforderung dar.

Überraschende Rückkehr

In "Einfach das Ende der Welt" kehrt Louis (Gaspard Ulliel) nach zwölf Jahren Abwesenheit erstmals nach Hause zurück. Für sein Weggehen liefert der Film nur eine vage Erklärung am Anfang: "Es gibt Dinge im Leben, die einen dazu bewegen, aufzubrechen, ohne zurückzublicken." Nun also kommt er wieder und versetzt die Mutter (Nathalie Baye), den Bruder (Vincent Cassel) und die kleine Schwester (Léa Seydoux) in große Aufregung. Diese überträgt sich auch auf Louis' Schwägerin (Marion Cotillard), die schon viel von diesem verloren geglaubten Sohn gehört hat. In ihrer kleinen Welt zwischen Ehemann und Kindern ist Louis, der Berühmtheit als Schriftsteller erlangt hat, ein Ereignis.

Das unerwartete Wiedersehen bringt Freude, die allerdings nicht lange währt, weil alte Muster aufbrechen. Zudem rätselt die Familie, warum Louis ausgerechnet jetzt, scheinbar ohne Anlass, plötzlich wieder in ihr Leben tritt. Der Zuschauer kennt den Grund: Louis wird bald sterben. Ob und wie er seinen Angehörigen die traurige Nachricht überbringt, darum dreht sich die Story.

Doch obwohl es nun darum ginge, über Wichtiges zu reden, wird viel geplappert und gemeckert – mal über das Hühnchen, mal über die Serviette und dann darüber, dass Maman schon wieder von den ritualisierten Sonntagen in der Familie erzählt. Warum denn immer wieder die gleichen Geschichten, wird irgendwann in den Raum gefragt? "Weil das das Leben ist." Dolan zeigt viele gut beobachtete Mechanismen, die sich so nicht nur in dieser Familie abspielen.

Unkonventioneller Ansatz von Xavier Dolan

Leider wirken alle Figuren durch ihre fast schon übertriebene Unzulänglichkeit, miteinander zu kommunizieren, unsympathisch. Selbst Louis, dem Mann der Sprache, scheint es, selbige verschlagen zu haben. Er beobachtet nur und fühlt sich vom Gestammel und Geschrei der anderen bedroht. Man kann es ihm nicht verübeln.

Auch die ständig eingesetzten, kaum ausgeleuchteten Nahaufnahmen irritieren und kratzen beim Zuschauen am Nervenkostüm. Das aber entspricht wohl der Intention Dolans. Man kann dem ewigen Wunderkind vorwerfen, seinen hervorragenden Cast zum Overacting getrieben und die Geschichte zu prätentiös umgesetzt zu haben. Man kann es aber auch als Versuch verstehen, Gefühle beim Zuschauer zu erzeugen, die der Haltung Louis' gegenüber seiner Familie entsprechen. Der Autor Lagarce starb übrigens 1995 mit 38 Jahren an AIDS.

Einfach das Ende der Welt – Mi. 23.06. – ARTE: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Einfach das Ende der Welt"

top stars
Maxim Mehmet in einer Doppelrolle in "66/67 -
Fairplay war gestern"
Maxim Mehmet
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Emma Thompson beherrscht jede Rolle perfekt.
Emma Thompson
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung
War als Ray Charles brillant: Jamie Foxx.
Jamie Foxx
Lesermeinung
Andrea Sawatzki als "Tatort"-Kommissarin Charlotte Sänger.
Andrea Sawatzki
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Immer auf Draht: Erdogan Atalay in der Krimiserie "Alarm für Cobra 11". 
Erdogan Atalay
Lesermeinung
Shooting Star aus den USA: Amanda Peet.
Amanda Peet
Lesermeinung
Er kann alles spielen: Stephan Luca.
Stephan Luca
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Die Alpenwellness im Süden Bayerns hält für jeden Anspruch das passende Angebot bereit.
Reise

Entspannen, Wohlfühlen und Kraft tanken: Alpen-Wellness im Allgäu

Ob in Füssen, Oberstaufen oder Bad Wörishofen – die zahlreichen Wellnesshotels im Allgäu laden das ganze Jahr über zu einer entspannten Auszeit vom Alltag. Die Region im Süden Bayerns bietet ihren Gästen ganzheitliche Wellness-Angebote, gesundes Klima und außergewöhnliche Kuren.
Beobachtungsstudien in europäischen und US-Krankenhäusern haben ergeben, dass bei COVID-19-Erkrankten häufiger ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel festgestellt wird.
Gesundheit

Coronavirus: Warum Vitamin D wichtig ist

Hilft Vitamin D gegen COVID-19? Schützt das Vitamin vor einer SARS-CoV-2-Infektion? Unstrittig ist: ein ärztlich nachgewiesener Vitamin-D-Mangel kann unter Umständen einen schlechteren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung begünstigen.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

Pollenallergie über den Darm lindern

Nicht bei allen Betroffenen haben die üblichen Therapien die gewünschte Wirkung. Bei diesen Patienten lohnt es sich, einen anderen Weg zu gehen, der zu einer Linderung ihrer allergischen Beschwerden führen kann.
Der Filmpark Babelsberg.
Nächste Ausfahrt

Filmpark Babelsberg

Auf der A 115 von Berlin nach Michendorf begegnet Autofahrern nahe dem Anschluss 6 das Hinweisschild "Filmpark Babelsberg".
Reise

Fünf einzigartige Japan-Erlebnisse

Japan zählt für viele Touristen zu den exotischsten Destinationen der Welt. Das Land der aufgehenden Sonne bietet zahlreiche Orte und Erlebnisse, die außergewöhnlich und einzigartig sind. Gemeinsam mit Japan National Tourism Organization (JNTO) haben wir fünf besondere Ziele und Erlebnisse zusammengestellt.
Mehr Nähe zur Natur geht kaum! Einer der vielen Wanderwege im Allgäu.
Reise

Wander-Urlaub im Allgäu: Was ist zu beachten?

Malerisches Panorama, lange Wanderwege und das alles in Deutschland – das Wandern im Allgäu erfreut sich großer Beliebtheit. Wir zeigen Ihnen, wo die besten Routen liegen, und welche Ausstattung beim nächsten Trip nicht fehlen darf.