Master & Commander - Bis ans Ende der Welt
Spielfilm, Abenteuerfilm • 17.01.2021 • 20:15 - 22:25
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Eine Rolle, wie gemacht für den Charakterdarsteller Russell Crowe. In Peter Weirs "Master and Commander" spielt er den Kapitän Jack Aubrey.
Vergrößern
Kapitän Jack Aubrey (Russell Crowe, Mitte) nimmt die Verfolgung eines französischen Kriegsschiffes auf.
Vergrößern
Die britische "Surprise" und die französische "Acheron" im Seekampf. Das französische Schiff verzeichnet klare Vorteile.
Vergrößern
Gewalt gehört bei "Master and Commander - Bis ans Ende der Welt" dazu - voyeuristisch ist sie allerdings nicht.
Vergrößern
Gemeinsam mit seinem Steuermann Barret Bonden (Billy Boyd, rechts) kämpft Captain Jack Aubrey (Russell Crowe) an vorderster Front gegen die Franzosen.
Vergrößern
Die Methoden des Bordarztes und Naturforschers Dr. Stephen Maturin (Paul Bettany, links) wirken aus heutiger Sicht brutal. Doch oftmals kann nur er den Männern seines Freundes Captain Jack Aubrey (Russell Crowe) helfen, und sei es durch eine Amputation.
Vergrößern
Originaltitel
Master and Commander: The Far Side of the World
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2003
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 27. November 2003
DVD-Start
Do., 15. April 2004
Spielfilm, Abenteuerfilm

Charakterstudie auf hoher See

Von Frank Rauscher

Zwischen Brutalität und dem Alltag an Bord: In Peter Weirs Seekriegs-Abenteuer "Master and Commander" spielt Russell Crowe in einer Paraderolle den Kapitän Jack Aubrey.

Wer bei ARTE mit dieser Wiederholung einen klassischen Abenteuerfilm erwartet, wird danach den Inhalt wie folgt zusammenfassen: eine Schlacht, viel Gerede, noch eine Schlacht, Ende. Wer jedoch den Regisseur Peter Weir kennt, dem wird schon vorher klar sein, dass "Master and Commander – Bis ans Ende der Welt" (2003) kein bloßes Historienspektakel auf See sein kann. Weir war vielmehr bemüht, glaubwürdige Charaktere in den Mittelpunkt zu rücken. Herauskam ein 135-Millionen-Dollar-Kammerspiel inmitten des unendlichen Ozeans.

Kernfigur des Dramas, das während der Napoleonischen Kriege Anfang des 19. Jahrhunderts spielt, ist der mehrfach dekorierte britische Navy-Captain "Lucky" Jack Aubrey, gespielt von Oscarpreisträger Russell Crowe (zuletzt im Sommer 2020 in "Unhinged – Ausser Kontrolle") im Kino zu sehen. Er steht an der Spitze der "HMS Surprise", einer Art Schulschiff, auf dem viele Kinder Dienst tun. 28 Kanonen, 197 Mann Besatzung – zunächst inmitten eines bedrohlichen Nebels. Plötzlich erfolgt der Angriff durch ein deutlich überlegenes französisches Schiff.

Keine Brutalität zum Selbstzweck

Schon hier wird deutlich, worin sich "Master and Commander" zuvorderst von anderen Produktionen dieses Genres unterscheidet. Die Kamera hält drauf, verschweigt nichts, zeigt die Schlacht und ihre Folgen in ihrer ganzen Grausamkeit. Voyeuristisch ist dabei nichts, das ist keine Brutalität zum Selbstzweck. Vielmehr beginnt Weir bereits hier seinen Anspruch umzusetzen, das Leben auf See möglichst realistisch darzustellen. Hier fallen die Toten nicht, wie einst in Burt Lancasters "Der rote Korsar", anonym ins Meer. Hier liegen die Leichen an Bord, leiden die Schwerverletzten unter der Obhut des Schiffsarztes Stephen Maturin (Paul Bettany). Überall ist Blut.

Der Mediziner ist die zweite wichtige Figur des Films, eine Art ausgleichendes Gegenüber zum resoluten und ehrgeizigen, aber doch herzensguten Kapitän. Man musiziert gemeinsam, sucht nach der gleichen Tonlage in den Kajüten und auch an Deck. Und man leidet gemeinsam, wenn es wieder einmal darum geht, das Leben eines Besatzungsmitglieds mit einigermaßen animalischen, aber eben doch authentischen Behandlungsmethoden zu retten.

Alles andere als "Fluch der Karibik"

Der erste Angriff der Franzosen hinterlässt Spuren. Auch in der Seele des Kapitäns, der nun eine Verfolgungsjagd durch die halbe Welt aufnimmt, um schließlich nach zwei Stunden Film bei den Galapagos-Inseln dem Feind erneut ins Bullauge zu sehen. Jack Aubrey ist dabei kein Getriebener, kein vom Ehrgeiz zerfressener Seemann. Peter Weir zeichnet das detaillierte Bild eines entschlossenen Anführers, der durchaus hin- und hergerissen wirkt, sich immer wieder Gewissensfragen stellt und in seinem öffentlichen Auftreten der Mannschaft gegenüber nichts anderes sein will als ein Vorbild.

Eine kurze Sekunde lang, als er bei der Beladung des Schiffs mit Lebensmitteln in die Augen einer jungen Eingeborenen blickt (die einzige Frau im Film), spiegelt sich in ihm die Sehnsucht nach einem normalen Leben. Doch anders als zum Beispiel Marlon Brando als selbst ernannter Kapitän der Bounty erliegt er diesen Verlockungen nicht.

Einfach oder im herkömmlichen Sinne unterhaltsam ist "Master and Commander" sicher nicht. Der Betrachter wird sich einlassen müssen auf diese drastische Charakterstudie, auf das Alltagsleben an Bord, wird Neugierde verspüren müssen, sonst langweilt er sich womöglich zu Tode. Vor allem, wenn er – geprägt durch die Piratenkomödien "Fluch der Karibik" – ein heiteres bis peinliches Klischeebild der Seefahrerei vor Augen hat und nicht bereit ist, sich dieses nehmen zu lassen.

Master and Commander – Bis ans Ende der Welt – So. 17.01. – ARTE: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Master and Commander - Bis ans Ende der Welt"

top stars
Das beste aus dem magazin
Dauerhafte Sehschäden können durch regelmäßige Kontrollen des Augenarztes vermieden werden.
Gesundheit

Den Durchblick behalten

Drei Augenerkrankungen kommen bei älteren Menschen besonders häufig vor: Grüner Star, Grauer Star und altersbedingte Makuladgeneration (AMD). Bei den Jüngeren ist das "office eye syndrom" durch digitalen Augenstress und "jugendliche Kurzsichtigkeit" weit verbreitet.
Ein Bluttest hilt, um Alzheimer frühzeitig zu erkennen.
Gesundheit

Bluttest erkennt Alzheimer lange vor den ersten Anzeichen

Trotz vielfältiger wissenschaftlicher Bemühungen gibt es gegen Alzheimer keine medikamentöse Therapie, die den Krankheitsverlauf umkehren, verlangsamen oder stoppen könnte. Doch je früher Alzheimer erkannt wird, desto besser lässt sich der Krankheitsverlauf beeinflussen. Ein Bluttest kann die Erkrankung nun bereits in einem noch symptomlosen Stadium aufspüren. Ein Durchbruch?
"Wer Tag für Tag miterleben muss, wie nahestehende Menschen, die früher eventuell sogar besonders unbeschwert und lebensfroh waren, plötzlich in ein tiefes seelisches Loch fallen, gerät selbst in Gefahr schwermütig zu werden", warnt Dr. Andreas Hagemann.
Gesundheit

Das hilft gegen trübe Stimmung

Die Corona-Pandemie macht einsam. Schon vorher waren Angststörungen und Depressionen die häufigsten psychischen Erkrankungen hierzulande. Jetzt warnen Experten vor einer dramatischen Zunahme der Einsamkeit und deren psychischen Folgen. Lesen Sie, welche die größten Depressions-Risiken sind und was hilft.
Ein lückenloser Standard-Impfschutz ist eine besonders empfehlenswerte Gesundheitsvorsorge.
Gesundheit

Welche Impfungen es gibt und welche sinnvoll sind

Besonders in der aktuellen Corona-Pandemie ist es klug, lückenlos geimpft zu sein. Doch viele Menschen in Deutschland sind nicht vollständig geimpft oder versäumen das Auffrischen. Das führt dazu, dass sich vermeidbare Erkrankungen ausbreiten können. Lesen Sie, welche die wichtigsten Impfungen sind.
Diesen Strandkord können Sie gewinnen. Im Folgenden finden Sie die Cover, die zur Auswahl stehen, mit den Telefonnummern. Rufen Sie für Ihr Lieblingscover an!
Weitere Themen aus dem Magazin

Strandkorb zu gewinnen: Wählen Sie unsere Titelseite des Jahres!

Seit Dezember haben Sie online fleißig unter allen prisma-Titelseiten des Jahres 2020 für Ihren Favoriten gestimmt. Die Top 10 sind nun ermittelt. Jetzt können Sie aus diesen zehn Covern das prisma-Cover des Jahres 2020 wählen und mit etwas Glück einen tollen Strandkorb gewinnen.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Kann man Asthma wegfuttern?

"Kann ich mein Asthma einfach wegfuttern?", wurde Doc Esser von einer Patientin gefragt. Sie litt ganzjährig immer wieder an starken Asthma-Anfällen und war trotz regelmäßiger Medikamenten-Einnahme nie komplett symptomfrei.