Mit ihrem Einsatz für den Klimaschutz bewegt die 16-jährige Greta Thunberg Menschen auf der ganzen Welt Menschen. Die Schwedin erhält dabei nicht nur Zuspruch, zahlreich ist auch die Kritik an ihren Zielen, ihren Argumenten, ihrem Auftreten und ihrer Person. Unterstützung bekommt Greta Thunberg nun von ihrem Landsmann Björn Ulvaeus, Mitglied der erfolgreichen schwedischen Band ABBA.

In einer Videobotschaft, die das "Svenska Dagbladet" am Freitag veröffentlichte, verteidigt Ulvaeus die Klimaaktivistin. "Sie ist eine feministische Herausforderung mit einem anderen Ansatz." Ein Nebeneffekt des Greta-Effekts sei es, dass sich das Patriarchat wegen eines 16-jährigen Mädchens mit Superkräften in die Hose mache. "Sie wurde zum Albtraum für Populisten."

Weiter fragt sich Ulvaeus verwundert, woher all der Hass auf dieses Mädchen käme: "Sie macht einige Menschen, vor allem Männer, verrückt, und ich finde es schwer zu verstehen, woher all die Wut kommt. Wie können sie so tief sinken, das Aussehen eines Kindes zu kritisieren?"

Der Grund dafür sei nach Meinung des Musikers das Fehlen von Gegenargumenten. Die schwedische Autorin Astrid Lindgren hätte Greta gemocht, vermutet der 74-Jährige. "Sie ist wie eine geradlinige und dickköpfige, aber sehr reflektierende Pippi Langstrumpf."


Quelle: teleschau – der Mediendienst