Die Kriminalpolizei bittet im ZDF-Fahndungsklassiker um Mithilfe. In einer Spezial-Sendung dreht sich diesmal alles erneut nur um ein Thema. Rudi Cerne und besorgte Eltern fragen: "Wo ist mein Kind?"

Rund 11.400 Menschen werden in Deutschland vermisst. Das geht aus Zahlen hervor, die das Bundeskriminalamt über seine Datei "Vermisste/Unbekannte Tote" veröffentlichte (Stand: 1. Februar 2018). Knapp zwei Drittel aller Verschwundenen sind laut BKA männlich, etwa die Hälfte ist minderjährig. Die meisten von ihnen werden von der Polizei zwar rasch wiedergefunden, doch es bleiben auch einige wenige Vermisste, die bis heute nicht mehr aufgetaucht sind. Gibt es noch eine Chance auf ein Lebenszeichen?

Genau dieser Frage geht Rudi Cerne in einer weiteren Spezial-Ausgabe von "Aktenzeichen XY... ungelöst" nach. Obwohl manche Fälle schon länger zurückliegen, kann die Sondersendung verzweifelten Eltern in Unwissenheit womöglich neue Hoffnung über den Verbleib ihrer Liebsten geben. Denn sie wollen endlich Antworten auf die Frage: Wo ist mein Kind?

Seit dem 23. Juli 2016 wird das inzwischen 17-jährige Mädchen Leonie Gritzka aus dem bergischen Remscheid vermisst. Nachdem die damals 15-Jährige ihre Wohngruppe mit unbekanntem Ziel verließ, ist sie nicht mehr aufgetaucht. Aus ihrem Bekanntenkreis hieß es, Leonie könnte zu einem neuen Freund gereist sein. Dieser allerdings ist fast doppelt so alt wie sie.

Erste Spuren führten nach Frankfurt. Andere Zeugen sagten aus, sie hätten Leonie später noch im näheren Umfeld Remscheids gesehen. Die Polizei vermutet, dass der Teenager in die falschen Hände geraten sein könnte und das Opfer einer Straftat wurde. Bringt der Film über ihr Schicksal, der nun bei "Aktenzeichen" zu sehen ist, neue Hinweise?


Quelle: teleschau – der Mediendienst